Wales

01. April 2020 16:00; Akt: 01.04.2020 16:19 Print

Wilde Ziegen übernehmen Stadt im Lockdown

Wegen des Lockdowns sind die Straßen in der walisischen Küstenstadt Llandudno menschenleer. Jetzt machen sich dort freche Ziegen breit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 120 Ziegen klettern normalerweise über die Felsen an der Irischen See außerhalb der walisischen Kleinstadt Llandudno. Nun aber erkunden sie die Straßen des Stätdchens und knabbern die Hecken an.

Seit die Menschen wegen des Lockdowns vermehrt zu Hause bleiben, kommen die wilden Kaschmiri-Ziegen nicht mehr nur bis zum Stadtrand. Nein: In Gruppen streifen sie durch die Straßen und beklettern die Mauern.

Das Fehlen von Autos und Fußgängern scheint sie zu ermutigen. Es scheine, als hätten sie die Stadt übernommen, schreibt die BBC. «Die Ziegen haben sich bestimmt gefragt, was denn los ist», sagt Bürgermeisterin Carol Marubbi zur BBC. «Nun, da sie schon mal hier sind, haben sie offenbar beschlossen, zu bleiben.»

Den Bewohnern würden die Ziegen auf jeden Fall Unterhaltung bieten, sagt Marubbi. Das bestätigt ein Blick in die sozialen Medien. Dass die Ziegen nun Llandudno übernommen haben, ist für viele User eine Steilvorlage:

User Andrew Stuart übernahm die Arbeit des Chronisten der Ziegeninvasion von Llandudno. Sein Twitter-Kanal erreicht nicht nur tausende User, sondern erregte auch die Aufmerksamkeit der Medien.

Auch einem Hotelmitarbeiter des Landsdown House in Llandudno kommt die Ziegeninvasion gerade recht. Denn wie er gegenüber CNN sagte, müsse er nun dank den Ziegen die Hecken nicht mehr schneiden.

(L'essentiel/obr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 01.04.2020 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    Können froh sein dass Luxemburger Jäger nicht mehr verreisen können

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 01.04.2020 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    Können froh sein dass Luxemburger Jäger nicht mehr verreisen können