Bangladesch

04. August 2021 07:32; Akt: 04.08.2021 07:48 Print

Zehn Millionen Corona-​​Impfungen in einer Woche

Bangladesch hat den Corona-Lockdown verlängert. Im Kampf gegen das Virus will die Regierung nun in sieben Tagen Millionen von Menschen impfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bangladesch will binnen einer Woche mindestens zehn Millionen Menschen gegen das Coronavirus impfen. Wie der Minister A.K.M Mozammel Haque am Dienstag bekanntgab, erfolgen die Impfungen ab Samstag in 14.000 Impfzentren im ganzen Land. Alte Menschen, Arbeiter und Ladenbesitzer sollen dabei Vorrang haben.

Laut Gesundheitsministerium verfügt Bangladesch über ausreichend Impfstoff für zwölf Millionen Menschen. Die Impfdosen habe man aus China und den USA erhalten, im Rahmen der Covax-Initiative, an der sich auch Luxemburg beteiligt. Von dieser profitiert zum Beispiel auch Pakistan. Zuletzt hatte das Projekt aber auch Probleme. In Indien stellt das «Serum Institute of India» Impfdosen für das Covax-Programm her, die das Land allerdings wohl erst Ende des Jahres ausliefert.

Lockdown verlängert

Bangladeschs Regierung hat nun einen im Juli verhängten Lockdown, der eigentlich am Donnerstag enden sollte, bis kommenden Dienstag verlängert. Danach sollen Geschäfte wieder öffnen und öffentliche Verkehrsmittel wieder fahren dürfen. In beiden Bereichen dürfen aber nur geimpfte Beschäftigte an ihre Arbeitsplätze zurückkehren.

Offiziell gab es im Land mit seinen 169 Millionen Einwohnern bisher rund 1,3 Millionen Corona-Infektionen und mehr als 21.000 Todesfälle durch Covid-19. Experten gehen davon aus, dass die Zahlen noch höher sind.

(L'essentiel/AFP/mur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 04.08.2021 15:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An All déi Lemmingen: Schnell: an Bangladesh! Dei Puer Letzebuerger faalen Do net Op! ;-))

  • Kaabes am 04.08.2021 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    der Rest bekommt ein Placebo

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 04.08.2021 15:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An All déi Lemmingen: Schnell: an Bangladesh! Dei Puer Letzebuerger faalen Do net Op! ;-))

  • Kaabes am 04.08.2021 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    der Rest bekommt ein Placebo