Thailand

30. Juli 2021 07:15; Akt: 30.07.2021 07:20 Print

Züge werden als Corona-​​Stationen genutzt

Es gibt keine freien Krankenhausbetten mehr, Menschen sterben unbeachtet auf der Straße: Angesichts solcher Szenen ergreifen die thailändischen Behörden nun Notfallmaßnahmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst Musterschüler, jetzt das Gegenteil: Wo Thailand Anfang des Jahres noch als Vorzeigeland in der Pandemiebekämpfung galt, das über Monate kaum Neuansteckungen verzeichnete und lange einen Alltag ohne Einschränkungen genießen konnte, sieht heute die Corona-Situation düster aus.

Nach einem Virusausbruch unter Gastarbeiterinnen und Gastarbeitern auf einem Fisch-Großmarkt und illegalen Partys der Reichen und Schönen, die sich in Bangkok zu Superspreadern auswuchsen, ist das Coronavirus mit seiner hochansteckenden Delta-Mutante seit April landesweit auf dem Vormarsch. Am Donnerstag wurden 17.669 neue Fälle binnen 24 Stunden gemeldet, 165 starben in diesem Zeitraum mit oder am Virus – ein Höchststand seit Pandemiebeginn.

Züge für Corona-Patienten

Schon vor Tagen zeigten sich die Gesundheitsbehörden in Bangkok alarmiert: In den öffentlichen Krankenhäusern seien alle Intensivbetten mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten belegt. Inzwischen würden Patientinnen und Patienten schon in den Notaufnahmen behandelt.

Zur Entlastung des Gesundheitssystems in Bangkok werden Corona-Patientinnen und -Patienten mittlerweile mit der Bahn in ihre Heimatprovinzen gebracht. Ein Zug mit mehr als 100 Patientinnen und Patienten und Pflegerinnen und Pflegern, alle in Schutzkleidung, hat am Dienstag den Bahnhof in Richtung Nordosten verlassen. Er soll in sieben Provinzen Halt machen, wo die Patientinnen und Patienten in Empfang genommen und in Krankenhäuser gebracht werden sollen.

«Es handelt sich um Patientinnen und Patienten aus Bangkok, die nicht in Krankenhäusern behandelt werden konnten», sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul. «Wir wollen sie zu Ärztinnen und Ärzten in ihren Heimatstädten bringen.»

Im Kampf gegen die Pandemie spielen Züge in Thailand auch sonst eine Rolle. So sollen in einer Wartungshalle des riesigen Bang-Sue-Bahnhofs 240 Betten in 15 Waggons aufgestellt werden. Die Halle soll als eine Art Voraufnahmezentrum für Corona-Patientinnen und -Patienten ohne Symptome dienen.

Feldhospital im Flughafen

Weitere Notfallmaßnahmen umfassen zudem ein Frachtgebäude im Flughafen Bangkok-Don Mueang, in dem ein Feldkrankenhaus eingerichtet wird. Dafür wurden in der riesigen Halle Betten aus Karton samt Matratzen und Kissen ausgelegt; bezugsfertig soll sie in zwei Wochen sein – und bis zu 1800 Patienten aufnehmen können. Da vor zwei Wochen alle Inlandsflüge gestrichen wurden, ist der Flughafen aktuell ohnehin kaum in Betrieb.

Im Großraum Bangkok warten nach Behördenangaben gut 6100 Patientinnen und Patienten auf freie Betten, 103 von ihnen sind in kritischem Zustand, 1410 weisen mäßig schwere Symptome auf, 4662 haben einen milden Verlauf.

Zuletzt wurden an Covid-19 Erkrankte tot auf den Straßen aufgefunden – erst letzte Woche lag in Bangkok eine Leiche stundenlang unbemerkt auf einer Straße. Die Menschen hatten Berichten zufolge draußen oder in ihren Wohnungen auf eine Behandlung gewartet, doch Hilfe hatte sie keine erreicht.

Kambodscha schließt Grenze

Die Regierung von Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha steht daher massiv in der Kritik – auch wegen des schleppenden Impfprogramms und der Versäumnisse bei der Vakzin-Beschaffung. Die Behörden hoffen, noch in diesem Jahr 100 Millionen Impfdosen bereitstellen und 70 Prozent der Bevölkerung impfen zu können. Bisher haben rund 18,5 Prozent der 69 Millionen Einwohner mindestens eine Dosis erhalten, aber nur 5,5 Prozent gelten als vollständig geimpft.

Wegen der raschen Verbreitung der Delta-Mutante in Thailand hat Kambodscha Konsequenzen gezogen und am Donnerstag seine Grenzen zum Nachbarland geschlossen. Für acht kambodschanische Provinzen wurden zudem ein Lockdown und Beschränkungen der Bewegungsfreiheit verhängt.

(L'essentiel/DPA/AFP/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 30.07.2021 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    och eng Konsequenz vun der Politik aus Indien. Laut Time Magazine huet Indien knaps 1/4 vun séngen Covid Erkrankungen öffentlech gemach. De Virus huet ett gefreet: konnt sech ongehemmt verbreeden. Dann drun denken datt vill Europäer an Asien an d‘Vakanz gin…. hoffentlech keen neien lockdown?

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 30.07.2021 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    och eng Konsequenz vun der Politik aus Indien. Laut Time Magazine huet Indien knaps 1/4 vun séngen Covid Erkrankungen öffentlech gemach. De Virus huet ett gefreet: konnt sech ongehemmt verbreeden. Dann drun denken datt vill Europäer an Asien an d‘Vakanz gin…. hoffentlech keen neien lockdown?