Zu viele Neuinfektionen

18. September 2020 12:15; Akt: 18.09.2020 12:30 Print

Zweiter Lockdown – Restaurant zerstört Geschirr

Schulen und Einkaufszentren bleiben geschlossen und die Bevölkerung muss weitgehend zu Hause bleiben: In Israel beginnen drei Wochen Lockdown.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Angesichts deutlich gestiegener Virus-Infektionen hat in Israel ein zweiter landesweiter Lockdown mit drastischen Beschränkungen für die Bevölkerung begonnen. Für zunächst drei Wochen müssen die neun Millionen Bürger ab Freitagmittag weitgehend wieder zu Hause bleiben. Schulen und Einkaufszentren bleiben geschlossen, Supermärkte und Apotheken haben aber geöffnet. Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte den Schritt am Sonntag angekündigt und damit begründet, dass man mehr tun müsse, um eine Virus-Ausbreitung zu verhindern.

Einen Lockdown in Israel gab es bereits Ende März. Als die Zahl der Neuinfektionen im Mai bis auf einige Dutzend pro Tag gesunken war, wurden die meisten Beschränkungen wieder gekippt. Inzwischen aber gibt es mehr als 5000 neue Fälle pro Tag. Viele Beobachter machen dafür auch Netanjahu verantwortlich, dem vorgeworfen wird, zu früh wieder in Richtung Normalität gegangen zu sein. mit Die Regierung hatte – wie viele andere Länder auch - auf diesen Kurs gesetzt, um der unter den Einschränkungen stark leidenden Wirtschaft keinen weiteren Schaden zuzufügen.

Nun dürfen sich die Bürger bis auf Ausnahmen nur noch maximal 500 Meter von ihren Wohnungen und Häusern entfernen. Zudem gelten wieder strenge Abstandsgebote. Auch die Zahl der Gläubigen in den Synagogen ist gedeckelt. Das schmerzt die Israelis vor allem wegen des gerade beginnenden Neujahrsfestes, an dem es üblicherweise große Familienfeiern gibt und die Synagogen voll sind.

(L'essentiel/Reuters)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.