Verkaufszahlen

28. Dezember 2017 07:00; Akt: 28.12.2017 16:33 Print

Das iPhone X läuft schlechter als erwartet

Entpuppt sich das neuste iPhone als Ladenhüter? Offenbar wird Apple seine Verkaufsprognose fürs iPhone X von 50 auf 30 Millionen Stück reduzieren.

Übersteht das iPhone X den Hammer-Test?

Zum Thema

Es ist seit Anfang November im Handel, das Apple-Flaggschiff iPhone X. War das Interesse am Gerät zum Verkaufsstart noch groß, hat es offenbar rasch nachgelassen. Wie die taiwanische Wirtschaftszeitung «Economic Daily» unter Berufung auf anonyme Quellen schreibt, ist die Nachfrage geringer als erwartet. Der IT-Gigant aus Cupertino werde seine Prognose fürs erste Quartal 2018 von 50 auf 30 Millionen verkaufte Geräte reduzieren, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Über enttäuschende Apple-Verkaufszahlen berichten auch Analysten. So geht die US-Firma JL Warren davon aus, dass Apple in den ersten drei Monaten des neuen Jahres lediglich 25 Millionen Stück des iPhone X absetzen wird. Nach den Negativ-Meldungen von «Economic Daily» gab die Apple-Aktie um 2,5 Prozent nach. Die Papiere des Apple-Zulieferers Lumentum tauchten sogar um beinahe 6 Prozent.

Apple selbst hat zu den weltweiten Verkaufszahlen noch keine Angaben gemacht. Kritiker hatten bereits kurz nach der Lancierung bemängelt, das iPhone X sei zu teuer und liefere nicht genügend Neuerungen. Bei einem Test der Stiftung Warentest lautete das Fazit: Das teuerste Apple-Smartphone sei das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten. Kritik gab es auch für den Akku, der nur 16 Stunden durchhielt. Gute Bewertungen erhielt das iPhone X unter anderem fürs Tempo und die Wasserfestigkeit.

(L'essentiel/sas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.