Schwarzmarkt

21. September 2020 09:50; Akt: 21.09.2020 11:39 Print

1600 Euro für eine Playstation 5?

Die neue Spielekonsole Playstation 5 ist heiß begehrt. Aufgrund der hohen Nachfrage kann sie derzeit nicht mehr vorbestellt werden. Deswegen wird die Konsole im Internet teuer gehandelt.

storybild

Auf Ebay erzielen Wiederverkäufer der Playstation 5 derzeit absurde Preise. (Bild: Screenshot Ebay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weltweit fiebern Millionen von Gamern dem November entgegen. Dann wird nämlich die neuste Spielekonsole Playstation 5 auf den Markt kommen. Jedoch nur an jene, welche die Konsole bereits vorbestellt haben. Bei sämtlichen Elektronik-Fachmärkten sind die Kontingente für Vorbestellungen längst ausgeschöpft. «Aufgrund des großen Andrangs können wir zurzeit keine weiteren Vorbestellungen mehr annehmen», ist auf Dutzenden Seiten zu lesen.

Wer trotzdem bereits im November auf der neuen Playstation gamen will, muss tief in die Tasche greifen. Auf diversen Internetplattformen wird die PS5 teuer gehandelt und das, obwohl sie noch nicht einmal ausgeliefert wurde. Teilweise kursieren Angebote für bis zu 1600 Euro, obwohl der Originalpreis der Konsole zwischen 399 (Digital Edition) und 499 Euro (mit Blu Ray-Laufwerk) liegt.

Wer keine Playstation 5 vorbestellen konnte und keine für horrende Preise kaufen will, braucht sich aber keine Gedanken zu machen. Einem Tweet des Konsolenherstellers zufolge dürfte es bald Nachschub geben: «In den nächsten Tagen werden wir weitere PS5-Konsolen zur Vorbestellung freigeben – die Einzelhändler werden weitere Einzelheiten mitteilen», vermeldet Playstation am Samstag. Zudem entschuldigt sich der Hersteller bei den vielen Kunden, die leer ausgegangen sind: «Seien wir ehrlich: die PS5-Vorbestellungen hätten viel reibungsloser ablaufen können. Wir entschuldigen uns aufrichtig dafür.»

(L'essentiel/20min)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.