«League of Legends»

09. Oktober 2019 08:10; Akt: 09.10.2019 08:27 Print

An der «LoL»-​​WM kämpfen E-​​Sportler um Millionen

Die Weltmeisterschaft in «League of Legends» hat begonnen. 2019 könnte das Jahr der Europäer werden.

Zum Auftakt der WM hat der Entwickler Riot Games in «League of Legends» ein Event mit neuen Ingame-Gegenständen gestartet. Erlöse gehen in den Preisgeld-Topf der WM. (Video: Riot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

So nahe bei uns fand die Weltmeisterschaft des meistgespielten Strategiespiels schon lange nicht mehr statt. Das Worlds 2019 genannte «League of Legends»-Turnier startet in Berlin. Nach der Gruppen­phase reisen die Profis nach Madrid und dann nach Paris weiter.

Im letzten Jahr verfolgten die WM laut Entwickler Riot rund 100 Millionen Zuschauer, was selbst die Top­ligen traditioneller Sportarten wie Basketball oder Baseball in den Schatten stellte.

Europa hat so viele Chancen wie noch nie

Die WM 2019 dürfte außerordentlich spannend werden. Nach Jahren der koreanischen Dominanz konnten sich in diversen internationalen Turnieren erstmals die Europäer durchsetzen.

So gilt besonders das Team G2 Esports als der Top-Favorit der diesjährigen Meisterschaft, da es im Verlauf des Jahres praktisch alle Turniere gewann. Darunter war auch der Mid-Season Invitational, wo das Team sich gegen die Besten der Welt durchsetzen konnte.

Ein Monat voller Spiele

Ob die Siegesserie auch an der WM weitergeht, entscheidet sich in den nächsten fünf Wochen. Zunächst wird die Play-in Stage ausgetragen. Dabei kämpfen zwölf Teams um die letzten vier Plätze der Gruppenphase. Diese findet ebenfalls in Berlin statt und dauert vom 12. bis 20. Oktober.

In Madrid bestreiten die Teams die Viertel- und Halb­finals. Der große Finale findet schließlich am 10. November in der Pariser Accorhotels-­Arena statt.

(L'essentiel/rca)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.