Eigenes Bezahlsystem

14. August 2020 10:20; Akt: 14.08.2020 10:21 Print

Apple und Google werfen «Fortnite» aus den Stores

Hersteller Epic Games hat in seinem Spielklassiker «Fortnite» ein eigenes Bezahlsystem eingeführt. Und sich Ärger mit Apple und Google eingehandelt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Apple hat das erfolgreiche Spiel «Fortnite» aus dem App-Store gekickt, Google aus dem Play Store. Der Grund dafür: Spielehersteller Epic führte ein eigenes Bezahlsystem ein. Mit diesem wurden die In-Game-Gebühren von Apple und Google umgangen. Wie Apple in einer Mitteilung schreibt, verstößt dies gegen die Richtlinien des Unternehmens. Im Statement heißt es: «Die Richtlinien gelten für jeden Entwickler, der digitale Waren oder Dienstleistungen verkauft.»

Epic selber hat inzwischen eine Klage gegen den US-Technologieriesen Apple eingereicht und wirft ihm Missbrauch seiner Marktstellung vor. Epic strebt keinen Schadenersatz an, sondern eine einstweilige Verfügung, die Konsequenzen für einige von Apples App-Store-Praktiken haben könnte. Eine Klage gegen Google könnte folgen. Dort gibt man Sicherheitsgründe als Grund für den Schritt an, Spieleentwickler müssten sich an einheitliche Richtlinien halten, die den Store sicher für Nutzer machen.

Zudem setzt Epic auf seine starke Community und rief den Hashtag #FreeFortnite ins Leben. Epic beruft sich auf das Kartellgesetz, da sich der App-Store als Monopol etabliert hat. Mit dem neuen Bezahlsystem hätten die Nutzer weniger zahlen müssen, da die Preise für In-Game-Käufe gesunken wären. Man hätte die Gebühren, die man zuvor an Apple entrichtet hat, den Kunden erspart. Das heißt, ein In-Game-Kauf im Wert von zuvor 10 Euro wäre beim Fortnite-System nur noch 7 Euro gewesen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.