Absurde Schwarzmarkt-Preise

20. April 2020 17:03; Akt: 20.04.2020 17:03 Print

Corona-​​Krise sorgt für Nintendo Switch-​​Ausverkauf

700 Euro für eine Nintendo Switch mit ein paar Spielen? Klingt absurd, doch aufgrund der Corona-Krise gibt es derzeit wirklich solche Angebote.

storybild

Aktuell lohnt es sich nur sehr eingeschränkt, auf eine Nintendo Switch umzusteigen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Derzeit sollen wir am liebsten zu Hause bleiben. Eine schöne Aktivität, für die man nicht die Wohnung verlassen muss, sind Videospiele. Wer sich dieser Tage dafür aber eine Nintendo Switch anschaffen will, könnte Probleme bekommen.

Wie die Games-Seite Eurogamer berichtet, hatte die beliebte Konsole bereits zu Beginn des Jahres Lagerprobleme, jetzt sieht es weltweit aber noch schlechter aus. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ist es praktisch unmöglich geworden, eine neue Switch online zu kaufen, ohne einen saftigen Preisaufschlag zu bezahlen.

Reseller treiben Preise nach oben

Ein Blick auf Amazon zeigt: Fast alle Modelle sind ausverkauft. Nur wer sich mit der abgespeckten Lite-Variante in der Farbe Gelb zufrieden gibt, kann immerhin für knapp 210 Euro zuschlagen. Das ist der Normalpreis. Global sieht es ähnlich aus.

Die Knappheit dürfte auch von einer Reihe an Spekulanten ausgelöst worden sein, die manuell oder mit Bots die Bestände aufkaufen, um die Konsolen danach bei Ebay und anderen Plattformen zu Fantasiepreisen zu verkaufen.

Je nach Lage war die normale Switch bisher immer um 300 Euro oder sogar weniger zu haben. Das «billigste» Angebot unter den Drittanbietern auf Amazon liegt aktuell bei 469,99 Euro. Und die Sofortkauf-Angebote bei Ebay bewegen sich auch in Regionen jenseits der 400 Euro. Mit ein paar Spielen will ein Anbieter sogar 700 Euro für die Konsole haben.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.