Facebook Gaming

11. Dezember 2019 07:16; Akt: 11.12.2019 07:20 Print

Das große Ringen um die beliebten Twitch-​​Streamer

Erst kürzlich hat Microsoft Top-Streamer von Twitch abgeworben. Jetzt will auch Facebook mit Twitch-Streamern durchstarten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es begann mit dem bekanntesten «Fortnite»-Streamer Tyler «Ninja» Blevins,der mit Microsoft einen Millionendeal einging und von Twitch zu deren Plattform Mixer wechselte. Kurz darauf folgten der Shooter-Profi Michael «Shroud» Grzesiek und «Destiny»-Spieler Cory «Gothalion» Michael. Sie alle zeigen sich nun exklusiv auf Mixer.

Seit kurzem buhlt auch Facebook um die Influencer der Gaming-Welt. Der Social-Media-Titan lancierte letztes Jahr Facebook Gaming. Jedoch konnte sich die Plattform gegenüber der Konkurrenz nicht durchsetzen. Jetzt tut es Facebook Mixer gleich und schnappt sich für große Summen bekannte Twitch-Streamer. Bereits gewechselt hat der bekannteste «Hearthstone»- und «Teamfight Tactics»-Streamer, Jeremy «DisguisedToast» Wang.

Facebook holt sich Rekordsieger

Nun kündigt der größte «Smash Bros.»-Streamer und ehemalige E-Sportler Gonzalo «Zero» Barrios ebenfalls an, exklusiv auf Facebook zu streamen. «Facebook erlaubt es mir, neue Optionen wie Charity-Streams anzugehen», sagt der 24-Jährige in einem Ankündigungsvideo. So streamte er bereits im Namen einer Organisation für psychische Erkrankungen und sammelte für diese Spenden.

Auf Social Media zeigen sich die Follower von Zero und DisguisedToast mehrheitlich enttäuscht. Facebook sei für viele eine noch unausgereifte Plattform für Game-Streaming. So müssten sich Nutzer zum Zuschauen mit ihrem persönlichen Account einloggen, was die Anonymität verhindere.

Zero gehört zu den besten «Smash»-Spielern der Welt. Er hält den Guinness-Weltrekord für die größte Siegesserie an Turnieren. Zwischen November 2014 und Oktober 2015 gewann er in den Staaten 53 Turniere nacheinander. Er zog sich 2018 von den Wettkämpfen zurück und widmete sich Vollzeit dem Streaming.

(L'essentiel/rca)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.