Videogames

09. Dezember 2019 09:22; Akt: 09.12.2019 09:24 Print

Das sind die besten Spiele des Jahres

Welche Videogames haben in diesem Jahr für Furore gesorgt? Wir zeigen euch unsere Highlights 2019.

Spiel des Jahres? «Death Stranding» polarisierte. (US)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Death Stranding»

Lange spekulierten die vielen Fans von Entwickler-Genie Hideo Kojima über «Death Stranding». Mittlerweile ist das Open-World-Abenteuer erschienen und polarisiert wie erwartet. Für die einen ist das Spiel ein langweiliges Wanderabenteuer mit einer überladenen Story. Für andere aber ist «Death Stradning» ein emotionales, packendes Erlebnis, das Hirn und Herz anspricht. Eines der auffälligsten und mutigsten Spiele seit vielen Jahren.

«Resident Evil 2»

Von vielen schon fast ein bisschen vergessen, das jedoch zu unrecht: Bereits im Januar veröffentlichte Capcom das tolle Remake des Horror-Klassikers «Resident Evil 2». Das Spiel bietet Fan-Service auf höchstem Niveau und gibt Freunden der Reihe genau das, was sie wollen – nämlich straighten Survival Horror. Aber auch Neueinsteiger werden dank dem soliden Gameplay und einer erfrischenden Bodenständigkeit viel Freude am Spiel haben. Ein gelungenes Remake.

«Iceborne»

Diese im wahrsten Sinne coole Erweiterung hat es in sich: In «Monster Hunter World: Iceborne» gibt es unter anderem ein neues Gebiet, neue Monster, Quests sowie einen Meisterrang. Mit seinen atmosphärischen Eishöhlen und eiskalten Seen sorgt das Game nicht nur visuell für Abwechslung. Auch der Meisterrang lässt Profis gegen schwierigere Varianten bekannter Ungeheuer antreten. «Iceborne» ist keine Abzocke, sondern ein atmosphärisch dichtes und sinnvoll erweitertes Add-on mit Mehrwert.

«Call of Duty: Modern Warfare»

Dass dieses Spiel für hitzige Diskussionen sorgt, war abzusehen. Denn Activision verpasste «Modern Warfare» ein knallhartes Reboot, das sich gewaschen hat. Der neuste Teil der Ego-Shooter-Serie beeindruckt mit toller Grafik, viel Realismus, schockiert aber auch mit einer grenzwertigen Kampagne. Zudem setzt man im Multiplayer taktisch neue Akzente. Das beste «Call of Duty» seit langem.

«Sekiro: Shadows Die Twice»

Schwierige Games sind oft auch gute Games. Wie «Sekiro: Shadows Die Twice», das eine Menge Durchhaltevermögen und eine gewisse Bereitschaft zum Leiden voraussetzt. «Dark Souls» lässt grüssen. Wer jedoch bereit dafür ist, sich trotz Rückschlägen den Prüfungen in diesem Shinobi-Action-Abenteuer zu stellen, wird mit einem einzigartigen Game-Erlebnis belohnt.

«Borderlands 3»

Dass man das Rad nicht neu erfinden muss, zeigte schon «Call of Duty». Auch «Borderlands 3» macht wenig Neues, bessert sein Konzept aber effektiv nach: mit mehr Waffen, mehr Planeten, mehr Gags. Wer den abgedrehten Loot-Shooter-Spaß bislang mochte, kommt auch mit Teil drei auf seine Kosten.

«Disco Elysium»

Und im Indie-Sektor? Geglänzt hat dieses Jahr bei den kleinen Studios vor allem «Disco Elysium», das beste Rollenspiel des Jahres. Der Titel punktet mit umfangreichem System aus Skills und Mechaniken, die einem den Verstand rauben können. Und dass man als Spieler bei der Auflösung eines Mordfalls nicht immer Herr seiner Sinne ist, macht den Reiz dieses einmaligen Games nur noch größer.

«Luigis Mansion 3»

«Super Mario Maker 2», «Schwert und Schild» oder doch «Luigis Mansion 3»? Im Nintendo-Universum haben wir uns für letzteren Titel entschieden. Warum? Weil «Luigis Manson 3» ein grafisch beeindruckendes, umfangreiches und vor Witz nur so strotzendes Abenteuer geworden ist, das die besten Elemente aus den beiden Vorgängern vereint. Das Switch-Abenteuer verbreitet jede Menge Spielspaß und Charme – und Langeweile ist hier ein Fremdwort.

Was ist für dich das Games des Jahres? Schreib es in die Kommentarspalte!

(L'essentiel/est)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.