Game-Sequel

10. September 2018 07:34; Akt: 10.09.2018 07:37 Print

Die bezaubernde Welt von «Ori» kommt 2019 zurück

«Ori and the Will of the Wisps» erscheint 2019. Das Game entstammt unter anderem der Vorstellungskraft eines Wieners.

Magisch schön: «Ori and the Will of the Wisps» soll nächstes Jahr erscheinen. (Video: Moon Studios)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Sequel zum Game, das so viele Fans verzaubert hat: «Ori and the Will of the Wisps» soll 2019 erscheinen. Entwickelt wird es von Moon Studios. Chef ist der Wiener Thomas Mahler. Heute.at hat ihn auf der Gamescom getroffen, nachdem er dort mit dem Titel zwei Awards gewann. «Es freut uns natürlich immer sehr, für unsere Arbeit Anerkennung zu finden», sagt Mahler. «Dass wir uns gegen Lara Croft und ‹Forza› durchsetzen konnten, gibt dem Team noch extra Motivation», so Mahler.

Messebesucher konnten das Jump-and-Run-Spiel, das 2019 für Xbox One und Windows 10 erscheint, im August ausprobieren. «Wir lieben es, den Fans zuzusehen und schon früh den Kontakt aufzunehmen, um zu sehen, was sich die ‹Ori›-Fans wünschen», erzählt Mahler, der vorher bei Blizzard Entertainment arbeitete, ehe er selbst ein Studio gründete.

Spielen bis frühmorgens

Der neue Titel soll den Fans nicht nur weitläufige Umgebungen zum Erkunden bieten, sondern auch kompetitive Naturen abholen. Deshalb erhält die Fortsetzung zu «Ori and the Blind Forest» aus dem Jahr 2015 den Spirit-Trials-Modus. In diesem soll man bestimmte Streckenabschnitte in der Welt so schnell wie möglich absolvieren und sich auf Ranglisten mit Spielern aus aller Welt messen.

Das Feature dürfte ein Erfolg werden: «Ehrlich gesagt, dachten wir uns vom Spirit-Trials-Modus nicht viel, da wir noch viel wildere Ideen hatten», erklärt Mahler. «Nachdem wir unsere Entwickler aber einen ersten Prototypen hatten testen lassen, sahen wir, dass viele bis 4 Uhr früh aufblieben, um sich gegenseitig Highscores wegzuschnappen.»

(L'essentiel/lu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.