Gaming-Marathon

21. Mai 2020 15:31; Akt: 21.05.2020 15:37 Print

«Fifa»-​​Gamer spielt für Weltrekord 58 Stunden am Stück

Der Pro-Gamer Daniel «Dox» Osemeudiame hat das Fußballgame «Fifa» während fast dreier Tage am Stück gespielt. Er will damit ins «Guinnessbuch der Rekorde».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das ganze Weekend für einen Weltrekord durchzocken: Dieses Ziel nahm sich der nigerianische Profi-Gamer Daniel «Dox» Osemeudiame vor. Er spielte während 58 Stunden live im Stream «Fifa 20» auf seiner Xbox One. Der E-Sportler will damit ins «Guinnessbuch der Rekorde».

Die Bezeichnung des Weltrekords lautet «längster Gaming-Marathon mit einem Fußballspiel». Diesen Rekord hält zurzeit noch der Engländer Christopher Cook, der «Fifa» im Jahr 2014 für 48 Stunden, 49 Minuten und 41 Sekunden am Stück spielte. Dox hat seine Aufzeichnung des Marathons eingeschickt und wartet nun auf die offiziellen Resultate von Guinness.

«Ich will auf dem Podest bleiben»

Dox spielt im südafrikanischen E-Sport-Clan Sinister 5 und erhielt von seinem Team während des Stream Unterstützung. So blieb er selbst nach dem Brechen des bisherigen Weltrekords noch für weitere 10 Stunden am Ball. «Ich will möglichst lange auf dem Podest bleiben und den Rekord halten», meinte der Nigerianer im Stream.

Sein Weltrekordmarathon hat auch den nigerianischen Sportminister Sunday Dare beeindruckt. In einem Video auf Twitter spricht er positiv über den E-Sport an sich und teilt mit, dass er die erfolgreiche E-Sport-Industrie auch in Nigeria fördern möchten. Auch im nigerianischen Fernsehen wurde über den Marathon von Dox berichtet. Nach seinem Stream widmete sich der Gamer einem weiteren Marathon: Möglichst viel Schlaf nachholen.

(L'essentiel/Riccardo Castellano)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.