Game-Blockbuster

11. August 2020 12:41; Akt: 11.08.2020 12:49 Print

Gleich drei neue Videos zu «Cyberpunk 2077»

Die neuen Clips von CD Projekt RED zeigen tiefe Einblicke in die vielseitigen Entscheidungsmöglichkeiten des heiß erwarteten Cyberpunk-Epos

Zum Thema
Fehler gesehen?

CD Projekt RED hat gleich drei neue Videos zu «Cyberpunk 2077» veröffentlicht. Der Fokus der Videos liegt auf den unterschiedlichen Lebenswegen, für die sich Spieler und Spielerinnen zu Beginn entscheiden können, den zahlreichen modernen und klassischen Waffen und der Musik des Spiels. Die schwedische Hardcore-Punk-Band Refused gibt einen Einblick, wie sie zur Chrome-Rock-Band SAMURAI von Johnny Silverhand (im Spiel verkörpert von Keanu Reeves) werden. Neben Refused wurden bereits weitere Künstler und Bands bestätigt, die für Cyberpunk 2077 exklusive Stücke beigesteuert haben, darunter Run The Jewels, A$AP Rocky, Grimes und Nina Kraviz. Das Video zu den Lebenswegen gibt einen ausführlichen Einblick in die verschiedenen Hintergrundstorys aus denen Spielerinnen und Spieler eine Geschichte für V – dem Hauptcharakter in «Cyberpunk 2077» – auswählen dürfen. Jeder Pfad bietet eine eigene Einleitung und beeinflusst V‘s Erfahrungen während des gesamten Spiels.

Tools of Destruction fokussiert sich auf die unterschiedlichen Arsenale in Cyberpunk 2077. Waffen, Nahkampf und Cyberware-Bewaffnung werden demonstriert und es werden zahlreiche Wege aufgeführt, wie die Spielerinnen und Spieler diese im Kampf während ihres Abenteuers durch die gefährlichste Stadt der düsteren Zukunft nutzen können.

"Die Entstehung von SAMURAI" geht hinter die Kulissen und zeigt, wie die schwedische Hardcore-Punk-Band Refused der Chrome-Rock-Musikband aus dem Spiel, SAMURAI, Leben einhaucht. Das Video zeigt außerdem Interviews mit den Bandmitglieder und bietet Einblicke in den kreativen Prozess hinter der Darstellung. Zudem hat die Band heute den neuen Song "A Like Supreme" von SAMURAI veröffentlicht.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.