Stundenlanges Training

16. Juli 2019 11:54; Akt: 16.07.2019 11:59 Print

«Ich züchte meinen Sohn zum E-​​Sportler»

Ein Maserati und 30.000 Euro an Gaming-Equipment: Der 16-jährige Jordan Herzog lebt gerade den Traum vieler Schüler.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schule besucht Jordan «Crimz» Herzog seit bald einem Jahr nicht mehr. Er verbringt die meiste Zeit seines Lebens im Computerzimmer. Dort spielt der 16-Jährige acht bis zehn Stunden täglich den Battle-Royale-Shooter «Fort­nite». Macht er mal Pause, isst er Mahlzeiten getrennt von seiner Familie am Schreibtisch.

Diese Entscheidung kam aber nicht nur von ihm selbst, auch sein Vater unterstützt ihn bei seiner Tätigkeit als aufstrebender E-Sportler. David Herzog hat seinem Sohn Gaming-Equipment im Wert von umgerechnet 30.000 Euro zur Verfügung gestellt und ihm einen Maserati geschenkt.

Teilnahme an WM

Die Ferienpläne hat der Vater auf Eis gelegt, um das Training von Jordan nicht zu unterbrechen. «Ich habe ihn zum E-Sportler gezüchtet», sagte Herzog gegenüber dem Boston Globe.

Er habe seinem Sohn schon mit drei Jahren einen Controller in die Hand gedrückt. Schon als Zehnjähriger hat er seine ersten Turniere gewonnen. In den letzten Wochen hat sich Jordan sogar für die «Fortnite»-WM Ende Juli qualifiziert. Bis dahin hat er mit seinem Vater einen strengen Trainingsplan vor sich.

(L'essentiel/rca)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jayray am 11.08.2019 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Schwein, hat wohlmöglich garkeine Freude mehr am zocken. Schule geschmissen und mit 25 raus aus dem E-Sport, da der Zielmarkt dafür immer die Jugend bleiben wird. Vielleicht gibts ja eine Rentner-Szene, wenn er dann soweit ist. Bleibt zu hoffen, dass sein Vater ordentlich angespart hat, damit er seinem Sohn ein Zockerleben finanzieren kann. Ansonsten wird der Bengel seinen Vater noch verfluchen und selber mächtig Dampf haben an Geld zu gelangen, gerade in Deutschland. (Obwohl es in Südkorea auch kein Zuckerschlecken für Ex-E-Sportler ist)

  • Prunatos am 16.07.2019 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ween keen Geld brauch ass defintiv am beschten drun

  • Jos am 16.07.2019 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht nicht was Geld angeht, aber ansonsten ein armes Kind.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jayray am 11.08.2019 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Schwein, hat wohlmöglich garkeine Freude mehr am zocken. Schule geschmissen und mit 25 raus aus dem E-Sport, da der Zielmarkt dafür immer die Jugend bleiben wird. Vielleicht gibts ja eine Rentner-Szene, wenn er dann soweit ist. Bleibt zu hoffen, dass sein Vater ordentlich angespart hat, damit er seinem Sohn ein Zockerleben finanzieren kann. Ansonsten wird der Bengel seinen Vater noch verfluchen und selber mächtig Dampf haben an Geld zu gelangen, gerade in Deutschland. (Obwohl es in Südkorea auch kein Zuckerschlecken für Ex-E-Sportler ist)

  • Prunatos am 16.07.2019 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ween keen Geld brauch ass defintiv am beschten drun

  • Jos am 16.07.2019 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht nicht was Geld angeht, aber ansonsten ein armes Kind.