Klumpen am Bein

14. September 2021 16:27; Akt: 14.09.2021 16:33 Print

Mann landet nach Game-​​Marathon im Krankenhaus

Ryan Dingle gehört zu den größten Marathon-Streamern auf Twitch. Im letzten Stream war aber nach 13 Stunden Schluss.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er wollte Spenden für einen guten Zweck sammeln, stattdessen landete er im Krankenhaus: Der Australier Ryan «PandaTV» Dingle gehört zu den bekanntesten Marathon-Streamern auf Twitch. Leute seines Fachs streamen je nach Event stundenlang, Pause gibt es nur für Schlaf, WC und Essen.

In seinem neusten Stream sammelte er Spenden für eine Organisation, die sich der Suizidprävention widmet. Nach 13 Stunden musste er aber abbrechen. «Ich fühle mich nicht gut, etwas stimmt nicht», sagt er während des Streams, «tut mir leid Leute, ich muss kurz abbrechen». Einige Stunden später meldete er sich auf Twitter aus dem Krankenhaus.

Weltrekord im Marathon-Streaming

Dingle klagte über Rückenschmerzen und einem Brennen in den Beinen. Die Ärzte vermuteten unter anderem ein Blutgerinnsel. Seine Symptome seien wahrscheinlich aufs lange Sitzen zurückzuführen. Er befindet sich aktuell noch in Untersuchung.

PandaTV hat auf Twitch über 171.000 Follower und Followerinnen. Erst im Juli brach er den Weltrekord im Marathon-Streamen. Der «World of Warcraft»-Spieler schaffte 840 Stunden am Stück. Er brach damit den bisherigen Rekord von Streamer Ludwig, der im April 726 Stunden live war.

Das Marathon-Streaming ist bei vielen Twitch-Stars überaus beliebt. Da Zuschauer und Zuschauerinnen aus aller Welt jederzeit einsteigen können und die Abonnenten und Abonnentinnen stetig steigen, ist es für sie auch lukrativ. Jedoch ist die sitzende Live-Präsenz nicht wirklich gesund. PandaTV ist aber vermutlich der Erste, der aufgrund dieser Aktivität im Krankenhaus landete. Nun zieht er Konsequenzen: Auf Twitter schreibt er, dass er die Marathons für eine Weile ruhen lassen will.

(L'essentiel/Riccardo Castellano)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 14.09.2021 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat. As dach wuel, an der Léscht, en “Sport”!? What went wrong?? ;-))

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 14.09.2021 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat. As dach wuel, an der Léscht, en “Sport”!? What went wrong?? ;-))

    • Thomas Bosch am 15.09.2021 13:49 Report Diesen Beitrag melden

      Sportverletzung, ist doch eigentlich absolut klar...

    einklappen einklappen