E-Sport

10. März 2020 11:48; Akt: 10.03.2020 11:51 Print

Mann schießt während Livestream auf Display

Ein bekannter «CoD»-Streamer hat aus Versehen eine Waffe abgefeuert – vor Publikum. Twitch blockierte ihn daraufhin sofort.

Während dieses Streams wurde die Pistole abgefeuert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der professionelle «Call of Duty»-Streamer SoarCarl war letzte Woche während eines Livestream deutlich angetrunken. Carl Riemer, so heißt der Mann richtig, hielt dann eine Pistole in die Kamera und sagte: «Da soll noch mal einer sagen, ich hätte kein Geld!» Daraufhin drückte er ab und ein Schuss löste sich.

Die Streamingplattform Twitch hat den Amerikaner nach der Schussabgabe sofort gesperrt. Außerdem wurde Riemer aus seinem E-Sport-Team geschmissen.

«Ich bin ein Idiot»

Der Schock stand dem Streamer sofort ins Gesicht geschrieben. «Verdammt», sagte er. «Ich schwöre zu Gott, dass ich das Magazin gerade erst geleert habe!» Verletzt wurde beim Unfall niemand. Das Projektil ging allerdings durch einen Becher hindurch und zerstörte einen 1000 Dollar teuren Bildschirm.

Einen Tag nach dem Vorfall meldete sich der E-Sportler auf seinem Twitter-Account zu Wort. «Ich habe gestern den größten Fehler meines Lebens gemacht. Er könnte mein ganzes Leben ruinieren», sagte er im Video. Er schätze alle, die hinter seinem E-Sport-Team Soar stehen. Sein Rausschmiss sei nötig gewesen und er nehme diesen dem Team nicht übel. «Denn ich bin ein Idiot. So unglaublich dumm.»

«Macht es nicht so wie ich»

«Ich hätte jemand anderen, mich selbst oder eines meiner Haustiere verletzten können, das ist unverzeihlich», sagt Riemer weiter. Jetzt wisse er nicht, was er tun solle. Er habe in den letzten drei oder vier Jahren alles in seinen Twitch-Kanal gesteckt. «Werde ich jemals wieder streamen können?»

«Seid einfach nicht dumm. Ich besitze diese Waffe seit zwei Jahren und alles, was es brauchte, waren zwei Sekunden größter Dummheit. Macht es nicht so wie ich», beendet er sein Video. Wie es mit seiner Karriere weitergeht, ist offen.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Minnecraftler am 11.03.2020 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Also eierlech ech fannen net gudd dat en vun Twitch gespoart gin as an dat sein E-sport Team en eraus geheit huet. Jidfereen mecht Fehler an soulang kengem eppes passeiert as ausser dat hien sein Monitor geschrott huet gesin ech domat kee Problem..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Minnecraftler am 11.03.2020 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Also eierlech ech fannen net gudd dat en vun Twitch gespoart gin as an dat sein E-sport Team en eraus geheit huet. Jidfereen mecht Fehler an soulang kengem eppes passeiert as ausser dat hien sein Monitor geschrott huet gesin ech domat kee Problem..