«CoD: Modern Warfare»

31. Oktober 2019 14:45; Akt: 31.10.2019 14:50 Print

Mord, Terror, Folter – muss das sein?

Das neuste Kapitel in der «Call of Duty: Modern Warfare»-Reihe ist erschienen. Das musst du über den Ego-Shooter wissen.

Kontrovers: «Call of Duty: Modern Warfare». (Activision)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Serie

Der Titel «Modern Warfare» tauchte das erste Mal 2007 in der «Call of Duty»-Reihe auf. «CoD» ist eine der erfolgreichsten Shooter-Serien. Als Spieler übernimmt man die Rolle eines Soldaten in einem Kriegsszenario. Mit «Modern Warfare» machten die Entwickler klar: In diesem Spiel geht es um moderne Konflikte.

Das neue Spiel

Entwickler Infinity Ward bietet mit dem 16. Ableger einen Reboot der «Modern Warfare»-Serie mit neuer Handlung. Dabei sollen die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen und der Spieler wird zu moralisch fragwürdigen Entscheidungen gezwungen. Der Shooter enthält eine Einzelspieler-Kampagne und einen Multiplayer-Modus mit Cross-Play.

Die Story

Man kämpft in London gegen Terroristen der Organisation al-Qatala, ist in Georgien in einer Gasfabrik im Einsatz und absolviert mehrere Missionen im fiktiven Land Urzikstan. Letzteres ist ein fiktives Stand-in für den Nahen Osten, weil die Entwickler keiner Nation zu nahe treten wollen. Spielerisch bleibt dieses «Call of Duty» seinen Wurzeln treu, das Abenteuer ist straight und hart. Überraschungen gibt es nur wenige. Immerhin hat Infinity Ward dem Spiel ein grafisches Upgrade verpasst.

Das ist neu

In Rückblenden spielt man mit manchen Charakteren in der Vergangenheit, was die Motive klarer macht. Infinity Ward traut sich zudem im MP, neue Modi ins Rennen zu schicken. Deathmatch kann auf größeren Karten 20-gegen-20 gespielt werden. Und in Ground War geht «CoD» völlig neue Wege. Hier kämpfen gleich 64 Spieler gegeneinander. Das vertikale Gelände sorgt zudem für neue Möglichkeiten.

Das ist gut

Im Multiplayer probiert Infinity Ward neue Spielideen aus. Auffällig ist auch die neue Audio-Engine. Selten hat man einen so mächtigen Sound gehört. Was viele Einzelspieler-Fans zudem im Vorgänger «Black Ops 4» vermissten, war die Kampagne, die hier ein Comeback feiert. Und: In «Call of Duty: Modern Warfare» gibts tatsächlich weder Season-Pass noch Loot-Boxen, dafür einen Battle-Pass und einen Ingame-Store, der aber vor allem Gear-Kosmetik beinhaltet.

Das ist weniger gelungen

Die Missionen sind etwas gar linear, Überraschungen und Blockbuster-Momente fehlen völlig. Fragwürdig ist aber vor allem der Härte- und Realismusgrad, den das Spiel an den Tag legt. Übertriebene Gewaltdarstellung mit Folter und Mord an Kindern und Zivilisten, Kinder, die zur Waffe greifen – ja, so ist Krieg. Aber will man das spielen?

Das ist kontrovers

Im Verlauf des Spiels geht der moralische Kompass mehrfach verloren. Die in die Kampagne eingebauten Schock-Momente sind ein sensibles Thema. Szenen, in denen Soldaten Entscheidungen über Leben oder Tod treffen müssen, sind oft schwer zu ertragen. Laut Entwickler sind die Szenen mit Ex-Soldaten entstanden, die über ihre Erlebnisse in Kriegsgebieten berichteten. Besser macht das die Sache nicht.

Das Fazit

«Call of Duty: Modern Warfare» ist ein starker Shooter. Insgesamt kommt das Spiel erwachsener und taktischer daher. Die Kampagne ist eine gelungene Mischung aus Altbewährtem und sinnvollen Neuerungen. Dazu gesellt sich ein Multiplayer mit gelungenem Gameplay und neuen Multiplayerkarten. Zu guter Letzt ergänzt der Koop-Modus das Spiel um eine Mischung aus den anderen Modi. Zu reden geben werden die Kriegsszenen mit Mord, Terror und Folter gegen Zivilisten und Kinder. Ob man so etwas in einem Game sehen und spielen möchte, muss jeder selbst entscheiden.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.