Videospiel-Adaption

28. Oktober 2020 19:34; Akt: 28.10.2020 19:35 Print

Netflix kündigt «Assassin's Creed»-​​Serien an

Der Streaming-Gigant setzt auf Videospiel-Adaptionen: Nach «The Witcher» soll nun auch die beliebte Assassinen-Reihe eine eigene Serie bekommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch lässt sich Netflix bei diesem neuen Projekt nicht in die Karten schauen, nur ein erster kurzer Teaser-Trailer wurde auf die gierigen Fans los gelassen. Damit kündigen der Streaminganbieter und der Computerspiel-Produzent Ubisoft ihre künftige Zusammenarbeit an: Nach dem Vorbild von «The Witcher» sollen auf Netflix gleich eine Reihe von Serien entstehen, die auf der erfolgreiche Spiele-Reihe «Assassin's Creed» basieren.

Derzeit suche man noch nach einem Showrunner, heißt es in einer gemeinsamen Außendung der beiden Unternehmen. Auch über die Besetzung und die Handlungen der einzelnen Projekte ist man sich noch nicht einig. Trotzdem spricht man schon jetzt von einer «epischen Live-Action-Adaption», um die «die reiche, vielschichtige Erzählweise, für die ‚Assassin’s Creed‘ so beliebt ist, zum Leben zu erwecken». 

Der Siegeszug von «Assassin's Creed» begann vor dreizehn Jahren. Seitdem das erste Spiel in den Handel kamen wurden weltweit über elf Millionen Games aus der Videospielreihe verkauft. Auch eine erste Leinwand-Adaption gab es bereits. Im gleichnamigen Film aus dem Jahre 2016 schlüpfte Michael Fassbender (43) in die Rolle des kriegerischen Assassinen.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.