«NBA 2K19»

01. Juli 2019 16:12; Akt: 01.07.2019 18:52 Print

Nicht überspringbare Werbung macht Fans sauer

Im Basketballspiel «NBA 2K19» müssen sich Spieler Werbung anschauen. Keine Premiere, aber ein Ärgernis – vor allem in Vollpreistiteln.

Sorgt für Fan-Frust: «NBA 2K19».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Game-Industrie zeigt sich in letzter Zeit ziemlich erfinderisch, wenn es darum geht, neue Geldquellen zu erschließen. Und das längst nicht nur zur Freude ihrer Kunden: Lootboxen, Season-Pässe, Sammelkarten, Abo-Gebühren, DLCs – viele dieser versteckten Wege, noch mehr Geld aus den Fan-Brieftaschen herauszuquetschen, haben für mächtig Unmut in der Community gesorgt.

Ein weiteres Ärgernis ist die sogenannte In-Game-Werbung. Spieler von kostenlosen Mobile-Games kennen sie in- und auswendig: Bevor man weiterspielen darf, muss man sich meist 30 Sekunden lange Werbespots ansehen. Überspringen lassen sie sich nicht. Der einzige Weg, sie zu umgehen, ist die Kauf- respektive Vollpreisversion des Spiels.

Werbung in Vollpreisspiel

Bei Gratis-Games muss man das akzeptieren. Richtig wütend wurden Spieler zuletzt aber beim Basketballspiel «NBA 2K19». Auch dort mussten sich Käufer regelmäßig nicht überspringbare Werbekampagnen ansehen. Tatsächlich findet sich in der Pre-Game-Show vor jedem Basketballspiel eine Reklame, die bis zu einer Minute lang ist – und damit die Ladezeit deutlich übertrifft. Zudem bewirbt sie US-Produkte und ist deshalb für den europäischen Markt eher irrelevant.

Ärgerlich ist das vor allem, weil die Werbung in diesem Fall nicht in einem kostenlosen Mobile-Game geschaltet wird, sondern in einem sogenannten Vollpreisspiel. Denn wer sich die Sportsimulation «NBA 2K19» zulegt, bezahlt dafür einen stattlichen Preis. Als Gegenleistung darf der Käufer eigentlich erwarten, dass er nicht nur den vollen Umfang des Spiels erhält, sondern auch von Werbung, ganz besonders von nicht überspringbarer, verschont wird.

Ärger bei den Fans

Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass Werbung in «NBA 2K19» gezeigt wird. Schon früher waren etwa Spots für den Sportartikel-Hersteller Converse und andere US-Produkte zu sehen. Auch in diesen Fällen konnte der Spieler die Reklame nicht überspringen.

Dass solche Aktionen bei den Käufern schlecht ankommen, ist wenig überraschend. Auf Twitter und Reddit häuften sich Einträge von frustrierten Fans. Solche Maßnahmen seien genau jene Art von Ärger, die dazu führe, dass man sich das Game bei der nächsten Ausgabe nicht mehr kaufen werde, schreibt etwa der Twitter-User Allan Simon.

Nicht das erste Spiel mit Werbung

Allerdings ist «NBA 2K19» respektive der Publisher 2K nicht der erste Hersteller, der in einem Vollpreisspiel solche Werbung programmiert. Auch im Rollenspiel «Deus Ex 3: Human Revolution» wurde Werbung eingeblendet, auch da meist bei den Ladebildschirmen. Trotzdem beklagten sich Käufer damals wohl nicht ganz zu Unrecht, dass die Werbebotschaften die Atmosphäre und die Spannung des Spiels störten.

Man darf also gespannt sein, ob 2K beim nächsten «NBA»-Spiel erneut nicht wegklickbare Werbung einsetzen wird. Denn wer es sich mit seinen Fans verscherzt, schießt sich am Ende ins eigene Bein. Konkurrent EA etwa hatte nach dem Lootbox-Debakel bei «Star Wars – Battlefront 2» aus seinen Fehlern gelernt und angekündigt, sich von dieser Art der Geldmacherei zu distanzieren.

(L'essentiel/str)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.