Snapdragon G3x

07. Dezember 2021 09:55; Akt: 07.12.2021 09:55 Print

Razer und Qualcomm zeigen Gaming-​​Handheld

Computerzubehör-Hersteller Razer und Chip-Bauer Qualcomm enthüllen ein neues Gaming-Handheld. Der Prototyp nennt sich «Snapdragon G3x».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als 90 Millionen Mal hat sich die Hybrid-Konsole Nintendo Switch bereits seit ihrem Erscheinen verkauft – mangels einer echten Konkurrenz kein Wunder. Jetzt müssen sich die Japaner aber warm anziehen. Denn: Gemeinsam mit dem Gaming- Zubehör-Experten Razer entwickelt Qualcomm (baut die Snapdragon-Chips, die in vielen Android-Handys stecken) eine eigene Konsole.

Der eben vorgestellte Handheld-Prototyp sieht dabei aus wie ein überbreiter Controller mit Bildschirm. Integriert sind 6,65-Zoll-Display (120 Hertz), Webcam, vier Lautsprecher sowie Bluetooth-, Wifi- und 5G-Modul.

Via USB-C lässt sich das «Snapdragon G3x» getaufte Modell mit 4K-TVs und VR-Brillen koppeln. Betriebssystem ist Android, Spiele werden via Google Play Store und Cloudgaming- Anbieter geladen. Aktuell können nur Entwickler das Gerät ordern. Tatsächlicher Starttermin und Preis sind noch offen.

(L'essentiel/rfi/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.