Witziges Demo-Detail

12. September 2019 09:10; Akt: 12.09.2019 09:11 Print

Salah ist auch in FIFA 20 der Schwalbenkönig

Die Demo ist draußen. Weltweit sammeln Gamer ihre ersten Spielstunden mit FIFA 20. Dabei treten auch erste Kuriositäten zutage.

storybild

Mo Salah. Der direkte Schwalben-Vergleich. Die Haltung links (real) und rechts (FIFA 20 Demo) ist täuschend echt. (Bild: Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Gegner ist längst abgeschüttelt, der Weg zum Tor frei. Plötzlich hebt Mo Salah theatralisch ab und will ein Foul und eine Rote Karte schinden. Diese Szene belustigt derzeit das Netz.

Das Video, folgend im Artikel zu sehen, stammt aus der Demo-Version von FIFA 20, die seit Dienstagabend gratis zum Download zur Verfügung steht.

Ob es sich um einen Scherz der Entwickler handelt, oder einen unbeabsichtigten Glitch, ist nicht bekannt. Es scheint aber nicht zufällig Salah zu sein, der sich in der neuesten Ausgabe der Fußball-Simulation als Schwalbenkönig hervortut.

Der Liverpool-Star musste auch im echten Leben schon mehrfach Kritik einstecken, weil er durch Schauspielerei Elfmeterpfiffe provoziert hatte. Ganz so aufdringlich wie in der Demo hat man den Ägypter aber freilich noch nie abheben sehen.

Übrigens: Schon in FIFA 19 wurde manchen Spielern die Eigenschaft «Diver», zu Deutsch «Schwalben» zugeschrieben. Salah war einer davon. Daneben schien dieser Zusatz unter anderem auch bei Neymar, Timo Werner und Cristiano Ronaldo auf.

Hier der Vergleich zum realen Mo Salah:

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.