Sammelklage

11. Oktober 2019 11:53; Akt: 11.10.2019 12:23 Print

«Sie machen dich bewusst abhängig von dem Spiel»

Gegen Epic Games wird eine Klage eingereicht. Der Entwickler soll mit «Fortnite» bewusst ein Spiel erschaffen haben, das «stark abhängig macht».

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Rund 250 Millionen Spieler sind begeistert von «Fortnite». Dass das so ist, ist kein Zufall. Daran glauben kanadische Anwälte, die zwei Spieler im Alter von 10 und 15 Jahren – respektive deren Eltern – vertreten. Die Minderjährigen hätten seit 2017 knapp 2000, respektive 7700 Runden gespielt. «Der Entwickler Epic Games hat Psychologen eingestellt. Sie sind bemüht, das Game so süchtig machend wie möglich zu gestalten», sagt die Anwältin Alessandra Esposito Chartrand zu Eurogamer.net.

Die Kläger ziehen Parallelen zu einem Fall in Kanada von 2015. Damals ging es darum, dass die Tabakfirmen ihre Kunden zu wenig vor den Gefahren des Rauchens gewarnt haben. «Es ist hier die gleiche Rechtsgrundlage. Die Pflicht zur Information über ein gefährliches Produkt liegt auch hier in der Verantwortung des Herstellers», so Chartrand zu Cba.ca.

Vergleich mit Kokain

Der Entwickler soll die Spieler laut den Klägern bewusst dazu animieren, so viel Zeit wie möglich mit dem Spiel zu verbringen und dabei echtes Geld zu investieren. Spieler können In-Game-Währung, vBucks, kaufen. Für 1000 vBucks bezahlt man im Spiel rund 10 Euro. Sogenannte Skins (Outfits) kosten zwischen 800 bis 2000 vBucks.

In der Sammelklage wird die Wirkung des Spiels mit jener von Kokain verglichen. Es ist nicht das erste Mal, dass «Fortnite» harten Betäubungsmitteln gegenübergestellt wird.

«Am meisten Suchtfälle haben wir derzeit bei ‹Fortnite›», sagte damals Franz Eidenbenz, Leiter Behandlung des Zentrums für Spielsucht bei Radix. Der Psychologe fügte an: «‹Fortnite› ist das Heroin unter den Computerspielen.» Dass Videospiele süchtig machen sollen, ist nicht neu. Die WHO klassifiziert die Game-Sucht seit 2018 offiziell als Krankheit. Verbote seien aber keine Lösung, sagen hiesige Experten. Grundsätzlich seien sie gegen jede Stigmatisierung, denn immerhin hätten 99 Prozent der Spielenden kein Suchtproblem.

Wie sieht es bei dir aus?

Forscher der Universität Ulm haben nach eigenen Angaben den weltweit ersten psychologischen Test zur Untersuchung der Computerspielsucht entwickelt. Der Test sei bereits anhand einer Stichprobe von mehr als 550 Studenten aus Großbritannien und China überprüft worden, erklärt die Universität Ulm in eine Mitteilung. Auf Gaming-disorder.org kannst du dein eigenes Spielverhalten analysieren.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Generatioun Tetris am 11.10.2019 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    En gudd Spill ass e Spill daat Spaass mecht an een dowéinnt och gären vill spillt. Soss wir et keen gudd Spill, firwaat soll ech en Spill kaafen, dat ech net vill spillen well? Ech hun keen Fortnite gespillt, mais vill MMO-Rpg an Shooter. Et as subjektiv an ofhängeg vum Charakter ob et sech zu enger onkontrolléierter Sucht entwéckelt. Ech appeléiren mol un d'Disziplin vun de Leit. Et kennt jo och keen op d'Idee d'Zigarettenhiersteller ze verkloen wou mat Absicht süchtegmachend Stoffer bäigemecht gin. Wann iwerhapt, dann kann een just onfair Bezuelmodeller verurdeelen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Generatioun Tetris am 11.10.2019 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    En gudd Spill ass e Spill daat Spaass mecht an een dowéinnt och gären vill spillt. Soss wir et keen gudd Spill, firwaat soll ech en Spill kaafen, dat ech net vill spillen well? Ech hun keen Fortnite gespillt, mais vill MMO-Rpg an Shooter. Et as subjektiv an ofhängeg vum Charakter ob et sech zu enger onkontrolléierter Sucht entwéckelt. Ech appeléiren mol un d'Disziplin vun de Leit. Et kennt jo och keen op d'Idee d'Zigarettenhiersteller ze verkloen wou mat Absicht süchtegmachend Stoffer bäigemecht gin. Wann iwerhapt, dann kann een just onfair Bezuelmodeller verurdeelen.