Flaschspieler

09. August 2020 16:15; Akt: 09.08.2020 16:21 Print

So werden Cheater in Online-​​Games gejagt

Der 24-jährige Mohamed Al-Sharifi kann Betrüger nicht leiden. Daher hat er sich eine eigene Online-Armee aufgebaut, die sich erbarmungslos Cheatern Spielen an die Fersen heftet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Cheating ist in der Welt der Online-Games ein weitverbreitetes Problem. Mit Codes oder Programmen verschaffen sich Betrüger einen unfairen Vorteil und gewinnen um einiges häufiger, als ihr naturgegebenes Talent es eigentlich erlauben würde. Dagegen vorzugehen, ist schwierig, denn oft ist es nicht leicht, Cheater aufzudecken und zu belegen, dass beim Spielen betrogen wurde.

Eines der jüngeren Beispiele solcher Cheater flog im Mai beim Game «Valorant» von Riot Games auf. Dort hatten Spieler einen Fehler im Spiel-Code dazu ausgenutzt, das Spiel geradezu zu hacken und die Spielregeln anzupassen. In diesem Fall war es Riot Games möglich, den Fehler im System zu erkennen und rasch zu beheben. Der Cheat kann seither also nicht mehr angewendet werden.

«Ich hasse Cheater einfach generell»

Dass die Sicherheitslücke überhaupt aufgefallen ist, ist aber nicht etwa Riot Games, sondern einem einzelnen Individuum zu verdanken, wie Vice.com berichtet. Sein Name ist Mohamed Al-Sharifi. Er ist 24 Jahre alt und im Internet vor allem unter dem Pseudonym GamerDoc bekannt. Zwar ist er kein Mitarbeiter einer der großen Game-Unternehmen, spielt ihnen aber immer wieder wichtige Informationen zu, wenn es darum geht, Cheater aufzudecken und neu aufkommende Cheats zu entlarven.

Dies habe er sich zu einer Lebensaufgabe gemacht, sagt der Iraker, der in London lebt. «Ich hasse Cheater einfach generell. Ich finde es egoistisch, wenn man nur für sich allein Spaß haben möchte», sagt er. Und tatsächlich ist Al-Sharifi sehr erfolgreich darin, Betrüger aufzuspüren und aufzudecken, wie Mitarbeiter verschiedener Gaming-Unternehmen gegenüber Vice.com bestätigen.

Schwarzmarkt für Cheats

Dabei ist der GamerDoc nicht allein. Als er im Jahr 2018 erstmals damit begann, Betrügern auf die Schliche zu kommen, kreierte er einen Server auf der Kommunikations-Plattform Discord, den er «The O.W. Police Department» nannte. Dort fokussierte er sich erstmals auf Cheater im Online-Game «Overwatch». Bald hatte der GamerDoc so viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, dass sich andere Spieler ihm anschlossen und ebenfalls auf Cheater-Jagd gingen.

Dieser Erfolg war es, der Al-Sharifi dazu anspornte, sich immer eingehender mit dem Thema zu befassen und nicht nur gegen einzelne Betrüger, sondern gegen das ganze Cheater-Ökosystem vorgehen zu wollen. Denn bei Schummlern handelt es sich nicht immer um unschuldige Jugendliche, die einmal einen bekannten Cheat-Code, den sie im Internet gefunden haben, in ein Game eingeben. Viel eher existiert ein ganzes Business, in welchem Cheat-Codes und -Programme für viel Geld auf dem Schwarzmarkt angeboten und verkauft werden.

5000 Mitglieder

«Dabei konnte ich nicht länger zuschauen», so Al-Sharifi. «Manche Leute kommen abends aus dem Büro nach Hause zurück und wollen nur einen ruhigen Gaming-Abend verbringen. Da ist es doch doof, wenn dies von irgendeinem Kind ruiniert wird, das mit der Kreditkarte seiner Mutter im Internet Cheats gekauft hat.» Problematisch seien aber auch jene Leute, die versuchen würden, mit Tricks und Betrug auf einem Pro-Level zu spielen und anderen, die stundenlang trainiert hatten, den Sieg zu stehlen.

Mittlerweile ist der GamerDoc für zwei verschiedene Discord Server verantwortlich. Beide haben zusammengerechnet rund 5000 Mitglieder. Immer wieder werden dort Spieler gemeldet, die dabei erwischt wurden, wie sie in verschiedenen Spielen mogeln. Al-Sharifi und weitere Admins der Server beurteilen diese Meldungen schließlich und entscheiden, ob sie die gemeldeten Fälle an die Unternehmen, die hinter den Games stehen, weiterleiten möchten.

Todesdrohungen und Auftragskiller

Al-Sharifi ist aber auch nach wie vor selbst aktiv auf der Suche nach Betrügern. So ist er beispielsweise in vielen Cheater-Foren angemeldet, in welchen er sich als Käufer ausgibt. Die so erworbenen Cheats leitet er dann an die Game-Firmen weiter. Es sei aber auch schon vorgekommen, dass gewisse Cheat-Entwickler sich direkt bei ihm gemeldet hätten, um andere Cheat-Entwickler anzuzeigen und aus dem Rennen zu stoßen.

Seit er vor zwei Jahren mit der Verfolgung begonnen hat, wurden laut eigenen Schätzungen rund 50.000 bis 70.000 Cheater dank ihm gesperrt – dies hauptsächlich in den Games «Valorant» und «Overwatch». Damit macht Al-Sharifi sich aber nicht nur Freunde. Tatsächlich habe jemand sogar einmal eine GoFundMe-Seite erstellt, in welcher Geld gesammelt wurde, um einen Killer anzuheuern, der ihn umlegen sollte. Außerdem erhalte er ständig Todesdrohungen und Beschimpfungen. Dies halte ihn aber nicht von seiner Arbeit ab, so Al-Sharifi zu Vice.com.

Tatsächlich möchte er noch einen Schritt weiter gehen. Momentan sei eine Website in Arbeit, auf welcher Gamer Cheater direkt melden und anzeigen können. Daraus soll schließlich eine öffentliche Liste mit den Namen beziehungsweise In-Game-IDs bekannter Cheater entstehen. «Es macht mich jedes Mal glücklich, wenn es mir gelingt, einen neuen Cheater sperren zu lassen», so der GamerDoc.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 10.08.2020 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Get a real life!

  • Pablo am 10.08.2020 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wei domm as deen huet deen neicht besseres ze din. Een de well cheaten soll cheaten färdeg dat gëet hien da neicht un hie soll et selwecht maachen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pablo am 10.08.2020 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wei domm as deen huet deen neicht besseres ze din. Een de well cheaten soll cheaten färdeg dat gëet hien da neicht un hie soll et selwecht maachen.

  • jimbo am 10.08.2020 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Get a real life!