Luxemburg

02. November 2018 08:58; Akt: 02.11.2018 09:02 Print

Spieler kämpfen um Portale in der Hauptstadt

LUXEMBURG – 300 Spieler des Augmented-Reality-Videospiels «Ingress» werden die Innenstadt am morgigen Samstag bevölkern.

storybild

«Ingress» wird von allen Altersgruppen gespielt, vom Teenager bis zum Rentner.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Eine neue außerirdische Energiequelle wurde auf der Erde entdeckt. Sie wird über Portale übertragen. In Luxemburg sind die Gëlle Fra oder das Einhorn, das eine der Fassaden des Place d'Armes schmückt, Portale», erklärt Patrick Perez, Spieler von «Ingress».

Am Samstag werden sich mehr als 300 Spieler mit ihren Smartphones in diese Portale in der Hauptstadt hacken. Mitglieder beider Fraktionen, die in diesem Augmented-Reality-Videospiel vertreten sind, werden vor Ort sein. Die Erleuchteten, die diese Energie kontrollieren wollen, und der Widerstand, der versucht, die Menschheit davor zu bewahren. Die luxemburgischen Spieler haben sich einen Kurs im Herzen der Hauptstadt ausgedacht, der ausländischen Fans Luxemburg-Stadt näherbringt und es ihnen gleichzeitig ermöglicht, virtuelle Medaillen zu gewinnen.

«Das Spannende an «Ingress» ist die Wiederentdeckung von Orten», sagt Patrick Perez. Die Spieler sind dabei sehr unterschiedlich. «In Bezug auf das Alter reicht es von Teenagern bis hin zu Rentnern. Und alle Berufe sind vertreten». Am Samstag um 10 Uhr geht es in der Brauerei in Luxemburg los, die Registrierung erfolgt online.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.