«Marvel Ultimate Alliance 3»

26. Juli 2019 14:54; Akt: 26.07.2019 15:00 Print

Stelldichein der Superhelden

In «Marvel Ultimate Alliance 3: The Black Order» tun sich jeweils vier Superhelden zusammen, um Überschurken zu verprügeln.

ACTION. In «Marvel Ultimate Alliance 3: The Black Order» tun sich jeweils vier Superhelden zusammen, um Überschurken zu verprügeln. (Video: Nintendo DE)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor rund zehn Jahren gaben sich die Avengers, XMen, Guardians of the Galaxy, Spider-Man und Co. das letzte Stelldichein auf den Spielekonsolen, um die Welt von Superbösewichten zu befreien. Nun ist mit «Marvel Ultimate Alliance 3: The Black Order» die Fortsetzung exklusiv für die Nintendo Switch erschienen. Das Action-Rollenspiel schickt die Helden auf die Jagd nach den sechs Infinity-Steinen, bevor Überschurke Thanos sie in die Finger kriegt – wer alle sechs Steine besitzt, gelangt zu unendlich viel Macht.

Spieler steuern im Game vier Superhelden, die sie frei zusammenstellen – bis zu vier Switch-Spieler können auch lokal im Ko-op-Modus zusammenarbeiten. Mitglieder der Guardians of the Galaxy kämpfen so Seite an Seite mit Thor, Wolverine oder Daredevil. Überwältigt das Team Endgegner wie etwa Venom oder Loki, können diese für die Allianz gewonnen werden und sind danach ebenfalls spielbar. Alle Helden verfügen über Spezialattacken, weshalb die Zusammensetzung des Teams entscheidend für dessen Schlagkraft ist. Mittels Level-ups werden die Helden stärker und im Lauf des Games werden sie mit weiteren Fähigkeiten ausgestattet.

Das Game ist gut gelungen, sollte aber auf einem großen Screen gespielt werden. Dann macht es auch richtig Spaß, wenn die Helden ihre Synergien nutzen und sich alle Kräfte in einem furiosen Feuerwerk gleichzeitig entladen.

«Marvel Ultimate Alliance 3: The Black Order» für Nintendo Switch; Team Ninja, Nintendo.

(L'essentiel/jag)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.