Battle Royale

29. August 2018 17:14; Akt: 29.08.2018 17:18 Print

Stößt dieses Game «Fortnite» vom Thron?

Fast so viele Zuschauer auf Twitch wie das Battle-Royale-Game der Stunde: Läutet «Scum» das Ende des «Fortnite»-Hypes ein?

Stösst dieses Online-Survival-Game den Battle-Royale-König «Fortnite» vom Thron?

Zum Thema

64 Häftlinge auf einer Insel. Ein Kampf um Leben und Tod. Eine TV-Show, die den Überlebenskampf zeigt. Was klingt wie die «Hunger Games» und dem Spielprinzip der extrem populären Battle-Royale-Matches folgt, könnte dem «Fortnite»-Hype erste Dellen verpassen. «Scum» heißt das Survival-Abenteuer und wird am 29. August als Early-Access-Version auf Steam veröffentlicht.

Erste Streaming-Beiträge, die am 27. August auf dem Streaming-Dienst Twitch erscheinen, zeigen, dass «Scum» das Potenzial dazu hat, am Thron von «Fortnite» zu rütteln. In nur wenigen Stunden wurde «Scum» laut Gamestar.de zu den beliebtesten Games auf Twitch und zog mit 200.000 gleichzeitigen Zuschauern mit «Fortnite» gleich. Zwar sind die Zuschauerzahlen mittlerweile etwas zurückgegangen, «Scum» gehört aber bereits zu den zehn am meisten geschauten Games auf Twitch.

Das Survival-Game unterscheidet sich von «Fortnite» auch dadurch, dass beispielsweise Tag- und Nachtwechsel, Müdigkeit der Spielfigur oder der Vitaminhaushalt eine Rolle spielen. Die Spielarena ist mit 144 Quadratkilometern zudem etwa doppelt so groß wie die größte Karte aus «PUBG» – was mehr Zeit fürs Aus- und Aufrüsten der eigenen Spielfigur lässt, bevor die ersten tödlichen Begegnungen stattfinden.

(L'essentiel/jag)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.