Der erste Trailer

24. August 2020 11:42; Akt: 24.08.2020 11:43 Print

«Suicide Squad» kommt jetzt auch als Game

Böser Superman, durchgeknallte Bösewichte, fette Beats, schräge Witze. «Arkham»-Macher Rocksteady stellt «Suicide Squad: Kill the Justice League» vor.

storybild

Superheld nun superböse: Der Mann aus Stahl tötet in «Suicide Squad: Kill the Justice League». (Bild: Rocksteady)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jede Menge schwarzer Humor, aber auch ungewohnt brutale Szenen zeigt der erste Trailer zu «Suicide Squad: Kill the Justice League». Der neue Action-Adventure-Shooter soll laut Warner Bros. Games und Rocksteady, den Machern der «Batman: Arkham»-Games, Genregrenzen durchbrechen und sowohl alleine oder mit bis zu vier Spielern im Online-Koop gespielt werden können. Das Spiel wird 2022 weltweit auf der PlayStation 5, der Xbox Series X und dem PC verfügbar sein.

«Suicide Squad: Kill the Justice League» kombiniert demnach das vom Studio bekannte und von Charakteren geprägte Story-Gameplay mit Shooter-Action aus der dritten Person. Mit einer völlig neuen Geschichte, die im DC-Universum angesiedelt ist, wird «Suicide Squad: Kill the Justice League» in einem «äußerst detaillierten» Metropolis spielen, das als offene Spielwelt fungiert. Die Geschichte folgt Harley Quinn, Deadshot, Captain Boomerang und King Shark – Mitgliedern des Suicide Squads.

Sie bekommen die unmögliche Mission, die Welt zu retten und die größten Superhelden des DC-Universums zu töten: die Justice League. Der Trailer zeigt dabei einen bösen Superman als Gegenspieler, der eine Figur im Video einfach tötet. Durch tödlichen Sprengstoff unter Kontrolle gehalten, der in ihre Köpfen implantiert wurde, haben alle vier DC-«Suicide Squad»-Superschurken keine andere Wahl, als sich zusammenzuschließen und diese unmögliche Aufgabe anzunehmen, die ihnen als Teil von Amanda Wallers berüchtigter Task Force X zugewiesen wurde.

Charakter kann gewechselt werden

Fans können ihr Erlebnis anpassen und selbst entscheiden, ob sie lieber im Einzelspielermodus spielen wollen, in dem sie ihren Charakter ganz nach Belieben wechseln können, oder sich mit Freunden im Mehrspieler-Koop zusammenschließen möchten. 

Die spielbaren Charaktere in «Suicide Squad: Kill the Justice League» sind Harley Quinn (auch bekannt als Dr. Harleen Quinzel), die Herrin des Chaos, Deadshot (auch bekannt als Floyd Lawton), der gefährlichste Scharfschütze der Welt, Captain Boomerang (auch bekannt als Digger Harkness), ein talentierter Assassine aus Australien und King Shark (auch bekannt als Nanaue), ein Halbgott mit dem Anrecht auf die Herrschaft über die Ozeane, dessen Körper eine Mischung zwischen Mensch und Hai ist.

Jedes Mitglied der Truppe verfügt über einzigartige Fähigkeiten, die ihre Fortbewegung über die Karte erleichtern und es ihnen erlauben, die dynamische, offene Spielwelt von Metropolis ganz nach Belieben zu erkunden, sowie über eine Vielzahl von Waffen, die man anpassen kann, und eine Reihe von Fertigkeiten, die es zu meistern gilt.

(L'essentiel/rfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.