Plötzlicher Tod

13. Januar 2021 07:43; Akt: 13.01.2021 07:47 Print

«Tetris»-​​Legende Jonas Neubauer (39) ist tot

Siebenfacher Weltmeister und «Tetris»-Ikone Jonas Neubauer starb kürzlich unerwartet. Die Community trauert um ihren Botschafter des klassischen «Tetris».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die meisten Menschen kennen «Tetris», doch die wenigsten wissen, dass bis heute eine aktive Community rund um den puzzleartigen Spiele-Klassiker besteht. Nicht nur das: «Tetris» ist auch ein waschechter E-Sport, gibt es eine jährlich stattfindende Weltmeisterschaft.

Profis reagieren mit unglaublicher Präzision und stapeln die «Tetris»-Bausteine so schnell, dass ein Laie der Geschwindigkeit kaum folgen kann. Ein Meister unter ihnen war Jonas Neubauer. Der 39-Jährige starb laut einem Tweet seiner Familie kürzlich unerwartet an einem plötzlichen gesundheitlichen Notfall.

Legende in der Community

Der in Hawaii lebende Amerikaner galt als Botschafter des klassischen «Tetris». Er staubte in seiner Karriere sieben Weltmeister-Pokale ab, kommentierte regelmäßig Turniere weltweit und war für junge «Tetris»-Aspiranten ein hilfreiches Vorbild.

Neubauer war neben seiner Tätigkeit an Turnieren auch ein Streamer auf Twitch. Dort spielte er natürlich seinen Klassiker auf NES aber auch verschiedene andere, neuere Versionen von «Tetris». Während eines Übungs-Streams im Januar 2018 stellte er sogar versehentlich einen neuen Weltrekord auf: Er schaffte innerhalb von einer Minute und 57 Sekunden 300’000 Punkte im Spiel.

Die Community rund um E-Sport, Gaming und «Tetris» zollen Neubauer auf Twitter Respekt. So bezeichnet E-Sport-Berater und -Experte Rod Breslau seinen Tod als «enormen Verlust für die Videospiel-Branche». Auch die Organisatoren der «Tetris»-Weltmeisterschaft schreiben: «Jonas spielte die legendärsten Matches und inspirierte Millionen weltweit.»

Im Video oben findest du verschiedene Clips aus seiner «Tetris»-Karriere und erhältst einen kurzen Einblick, wie man sich den E-Sport zum Spiel überhaupt vorstellen muss.

(L'essentiel/Riccardo Castellano)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.