Grösstes Halo aller Zeiten

24. Juli 2020 14:03; Akt: 24.07.2020 14:05 Print

So spielt sich der Xbox-​​Kracher «Halo Infinite»

Microsoft verspricht das «größte 'Halo' aller Zeiten». Und dem ersten Gameplay-Material nach zu urteilen könnte das durchaus stimmen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Halo 5: Guardians» war für viele Fans der traditionellen Xbox-Shooter-Serie nicht gerade eine Offenbarung. Die Hälfte des Games bestritt man nicht einmal als kultiger Master Chief, sondern lief als Spartan Jameson Locke durch die Gegend. Der war zwar auch ganz cool, aber eben nicht so cool wie der Master Chief. «Halo Infinite» scheint diesen Fehler auszumerzen, denn der Fokus liegt wieder ganz auf dem grün gekleideten Helden der Reihe.

Im Rahmen eines Livestreams am Donnerstag hat Microsoft erstmals Gameplay-Material aus «Halo Infinite» gezeigt. Die Entwickler von 343 Industries versporechen das «größte und komplexeste Halo, das es jemals gab». Das Game erscheint im Herbst für Xbox Series X, Xbox One und PC. Auf der neuesten Konsole wird das Kampagnen-Gameplay bei 60fps laufen, die Spielwelt ist ein Halo-Ring, der mehr als doppelt so groß ist wie die Welten der beiden Vorgänger-Teile zusammen.

Die neue Gameplay-Demo demonstriert eine Vielzahl der Waffen und Ausrüstungen, die dem Master Chief zur Verfügung stehen – von dem bekannten MA40-Sturmgewehr über die neue hochpräzise VK78 Commando bis hin zur verheerenden Plasmawaffe Ravager. Neu in «Halo Infinite» ist die Grappleshot, mit der der Master Chief die Entfernung zu Feinden verringern, Objekte zu sich ziehen und sich auf völlig neue Weise im Terrain fortbewegen kann.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.