Google-Mutter

11. Juli 2018 17:29; Akt: 11.07.2018 17:48 Print

Alphabet sieht Zukunft in Ballons und Drohnen

Die Internet-Ballons und Lieferdrohnen von Google gingen bei ihrer Vorstellung durch die Medien. Die Konzernmutter Alphabet macht nun deutlich, dass sie damit Geld verdienen will.

storybild

Das Projekt Loon gehört zur Google-Mutterfirma Alphabet und soll Internet per Ballon ermöglichen. (Bild: DPA)

Zum Thema

Die Google-Mutter Alphabet rechnet damit, dass in Ballons mit Antennen zur Internet-Versorgung und Lieferdrohnen ein nachhaltiges Geschäft steckt. Die bisherigen Forschungsprojekte Loon und Wing werden künftig als eigenständige Firmen unter dem Alphabet-Dach geführt.

Loon werde mit Mobilfunk-Anbietern kooperieren, um Netzversorgung in entlegene Gebiete zu bringen, schrieb der Chef des Alphabet-Zukunftslabors X, Astro Teller, am Mittwoch. Und bei Wing werde zusätzlich zu den Fluggeräten, die ihre Lieferungen aus der Luft abseilen können, auch ein System zur autonomen Verkehrssteuerung entwickelt. Bei X werde nun weiterhin unter anderem an Robotern und Datenbrillen gearbeitet. Aus dem Labor waren unter anderem die selbstfahrenden Google-Autos hervorgegangen, die inzwischen in der eigenständigen Alphabet-Firma Waymo untergebracht wurden.

Noch ein Verlustgeschäft

Loon und Wing werden nun in der Alphabet-Bilanz zusammen mit Waymo und anderen Töchtern wie die Gesundheitsfirma Verily in der Kategorie «andere Wetten» geführt. Sie schreiben bisher tiefrote Zahlen und spielen wirtschaftlich keine Rolle im Vergleich zum Google-Geschäft. So schrieb die Sparte im ersten Quartal einen operativen Verlust von 571 Millionen Dollar bei 150 Millionen Dollar Umsatz. Google verdiente in dieser Zeit knapp 8,4 Milliarden Dollar bei rund 31 Milliarden Dollar Umsatz.

Das Loon-Projekt wurde vor fünf Jahren vorgestellt. Zuletzt waren die Ballons unter anderem in Puerto Rico eingesetzt worden, um Netzausfälle nach dem Hurrikan Maria zu beheben. Ein Projekt zur Entwicklung von Drohnen zur Internet-Versorgung stellte der Internet-Konzern unterdessen unter Hinweis auf technische Herausforderungen ein - genauso wie zuletzt auch Facebook.

Die Wing-Lieferdrohnen wurden erstmals vor rund vier Jahren demonstriert. Unter anderem auch Amazon arbeitet konkret an der Zustellung von Bestellungen auf dem Luftweg.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.