Handy am Steuer

12. Juli 2018 17:48; Akt: 12.07.2018 17:50 Print

Apple und Google lenken weniger ab

Handys gelten als problematischste Ablenkungsquelle im Straßenverkehr. Das muss nicht sein, wie ein aktueller US-Test zeigt.

storybild

Klare Sache: Das übersichtliche Apple Carplay hier im neusten Ford Mustang GT. (Bild: Dieter Liechti)

Zum Thema

Hände weg vom Handy beim Autofahren – lautet das Motto. Dabei könnten Handys im Auto gleichzeitig Teil der Lösung sein, wie ein Test des US-Automobilclubs AAA beweist, denn die Infotainment-Software der Handyhersteller ist laut den Experten besser als die der Autobauer. Bei dem Test lenkten Apple Carplay und Android Auto den Fahrer deutlich weniger lange vom Verkehr ab als die bordeigenen Systeme des Personenwagen.

«Unfallrisiko verdoppelt sich bereits nach zwei Sekunden.»

Nicht nur das Wählen einer Telefonnummer – eine Kernkompetenz der Smartphone-Firmen – geht mit den Handy-Apps im Schnitt fünf Sekunden schneller als mit der Werkstechnik der Autos, auch beim Programmieren des Navigationssystems ist der Nutzer von Apples und Googles Software früher fertig. Während der Vorgang beim Bord-Navi im Schnitt 48 Sekunden dauerte, war er mit der Technik der Handyhersteller nach 33 Sekunden abgeschlossen. «Die Differenz ist immens», schreibt AAA und warnt: «Das Unfallrisiko verdoppelt sich bereits, wenn Fahrer ihren Blick mehr als zwei Sekunden von der Straße wenden.»

Apples Carplay und Android Auto aus dem Google-Konzern wurden entwickelt, um das Smartphone besser mit dem Auto zu vernetzen. So werden Handy-Inhalte etwa auf dem Zentralbildschirm im Cockpit dargestellt. Für die Nutzung von Carplay ist eine fahrzeugseitige Vorbereitung nötig, die nicht bei allen Herstellern für alle Modelle zu haben ist. Android Auto lässt sich hingegen auch direkt auf dem Handy nutzen. Dabei wird unter anderem für bessere Übersichtlichkeit der Detailreichtum der grafischen Darstellung reduziert.

(L'essentiel/lie)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.