WWDC-Neuigkeiten

22. Juni 2020 22:54; Akt: 22.06.2020 22:57 Print

Apple Watch erinnert dich ans Händewaschen

Bei Apples Entwicklerkonferenz WWDC hat der Hersteller neue Systeme für iPhones, iPads und den Mac gezeigt.

storybild

Zwei neue Watch-Modelle sollen größere Displays und verbesserten Pulssensor besitzen . (Bild: (Bild: Reuters))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Apple hat an der Entwicklerkonferenz WWDC einen «historischen» Schritt gemacht: Der Hersteller wechselt bei den Macs die Prozessoren aus. Anstatt auf Intel setzt Apple künftig auf sogenannte ARM-Chips, die der iPhone-Bauer selbst entworfen hat. Für Mac-Nutzer soll die Umstellung so unkompliziert wie möglich werden. Apple hatte die letzten 15 Jahren Prozessoren des Herstellers Intel verbaut. Mit dem Schritt erlangt Apple mehr Kontrolle über die Hardware. Die Umstellung soll rund zwei Jahre dauern.

Sonst war der Event geprägt von Neuigkeiten rund um das Thema Software. Es gab News zu den Systemen für iPads, Watch und iPhone. Künftig wird das Apple-Telefon auch zum Autoschlüssel. So lässt sich etwa der neue BWM 5er bereits mit dem Handy entsperren. Legt man das Gerät dann auf die Ladematte im Auto, lässt es sich starten. Praktisch: Den Zugang zum Auto kann man auch via iMessage teilen.

Neue Airpods-Funktion

Ein praktisches Update gibt es auch für die Apple Watch. Der Helfer am Handgelenk erkennt neu, ob man die Hände ausreichend wäscht. So erkennt die Uhr automatisch wenn man sich die Finger einseift und warnt, wenn man das zu wenig lange macht. Neu kann die Watch auch den Schlaf der Träger überwachen.

Kino-Feeling im Zug, Tram oder Bus gibt es mit der Funktion namens Spatial Audio für Airpods. Die drahtlosen Kopfhörer von Apple können damit 3-D-Raumklang darstellen. Das System nutzt dafür die in den AirPods Pro integrierten Bewegungssensoren, um die Bewegungen des Kopfs zu verfolgen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manni am 25.06.2020 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alarm fürs Händewaschen, unsere Gesellschaft verblödet immer mehr, einfach zum kotzen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Manni am 25.06.2020 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alarm fürs Händewaschen, unsere Gesellschaft verblödet immer mehr, einfach zum kotzen.