Patent

10. Februar 2020 16:47; Akt: 10.02.2020 16:49 Print

Bringt Apple bald ein eigenes Falt-​​Handy?

Apple hat in den USA ein Patent für ein neues Faltsystem eingereicht. Dieses könnte Hinweise auf ein neues Apple-Smartphone geben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Apple könnte an einem eigenen Falt-Smartphone arbeiten. Hinweise darauf gibt ein Patent, das am 4. Februar beim US-Patentbüro eingereicht wurde. Darin zu sehen ist ein Faltgerät mit flexiblem Display und einem neuen Scharnier-System. Dieses soll verhindern, dass am Bildschirm ein sichtbarer Falt entsteht, wie Popular Mechanics berichtet.

So sollen die beiden Bildschirmhälften beim neuen System nicht direkt aufeinandergefaltet werden. Viel eher soll der mittlere Teil des Displays beim Falten ins Gehäuse gezogen werden, sodass eine relativ geräumige Krümmung entsteht. Auf diese Weise kann der Bildschirm geschont werden.

Außerdem soll der Screen durch zwei Klappen unterstützt werden, die ausgefahren werden, wenn das Telefon aufgeklappt ist. Diese werden beim Zuklappen laut Patent wieder eingefahren.

Zweites Patent

Aus dem Patent geht allerdings nicht klar hervor, für welches Gerät dieses vorgesehen ist. Es könnte also für ein Smartphone oder aber für ein Tablet gedacht sein. Angesichts der zunehmenden Zahl von Falt-Handys auf dem Markt dürfte das Patent jedoch für ein Smartphone sein.

Es ist nicht das erste Patent, mit dem Apple eine Faltmechanik vorstellt. Bereits 2017 hatte der Konzern eine Faltbatterie patentieren lassen. Dies allein heißt allerdings noch nicht, dass bald ein Falt-Handy von Apple zu erwarten ist. Ein Patent kann auch angemeldet werden, um die Konkurrenz davon abzuhalten, dieselbe Technologie oder Mechanik zu verwenden. Oder die Patente werden präventiv für mögliche künftige Geräte angelegt.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Megadeath am 17.02.2020 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat wir dach mol eppes neies

Die neusten Leser-Kommentare

  • Megadeath am 17.02.2020 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat wir dach mol eppes neies