Sicherheitsrisiken

15. Mai 2020 13:34; Akt: 15.05.2020 13:41 Print

Deshalb sind alte Smartphones gefährlich

Wer sein Smartphone gerne länger als zwei oder drei Jahre lang benutzt, sollte einige Sicherheitsvorkehrungen treffen. Sonst haben Hacker ein leichtes Spiel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gibt viele Gründe, ein älteres Smartphone benutzen zu wollen. Sei dies, um weniger Elektroschrott zu produzieren, weil das Telefon noch einwandfrei funktioniert oder weil neuere Geräte oft teuer sind. Es gibt aber auch Gründe, weshalb man keine allzu alten Handys benutzen sollte; dies kann vor allem von einer sicherheitstechnischen Sichtweise her gefährlich sein.

Ältere Telefonmodelle erhalten nämlich oft von ihren Herstellern keine Updates und somit keine Sicherheits-Patches mehr. Finden Hacker eine Hintertür in der Software des Telefons, wird diese also nicht mehr repariert und kann unkontrolliert ausgenutzt werden. Oft verbreiten sich diese auch rasch im Internet.

Wie finde ich heraus, ob mein Smartphone noch sicher ist?

Es ist nicht ganz einfach, herauszufinden, ob ein Telefon noch Sicherheitsupdates erhält oder nicht. Von den Herstellern wird nämlich meist nicht angekündigt, wenn ein Handy nicht mehr unterstützt wird. Dennoch gibt es einige Richtlinien, an die man sich halten kann, um herauszufinden, ob ein Smartphone auf dem neuesten Sicherheitsstand ist oder nicht.

So kann beispielsweise in den Einstellungen überprüft werden, ob die Software des Handys auf dem neuesten Stand ist. Falls das letzte Update bereits Monate oder sogar Jahre zurückliegt und kein neues zur Verfügung steht, wird das Gerät vom Hersteller sehr wahrscheinlich nicht mehr unterstützt. Oft geschieht dies nach rund zwei bis drei Jahren. Die genaue Anzahl Jahre hängt dabei vom Hersteller ab.

Laut Cnet.com garantiert beispielsweise Google für seine Handys drei Jahre lang Sicherheitsupdates. Alle Nexus-Phones haben somit bereits ihre Sicherheitsupdates verloren und das Pixel 2 wird diesen Oktober aus der Rotation fallen. Bei iPhone sind es aufgrund des weniger großen Volumens an verschiedenen Telefonen fünf Jahre, während denen die Handys unterstützt werden. Das jüngste iOS13 kann also noch auf das iPhone 6S aus dem Jahr 2015 installiert werden. Samsung veröffentlicht jeweils auf dieser Website eine Liste mit Handys, die Updates erhalten. So kann überprüft werden, ob das eigene Samsung-Telefon noch unterstützt wird.

Wie benutze ich ein altes Telefon dennoch sicher?

Wie Christoph Hebeisen der Security-Firma Lookout gegenüber Cnet.com sagt, ist es am sichersten, kein altes Telefon zu nutzen. Denn auf diesen Geräten kann es immer und häufig unbemerkt zu Sicherheitslücken kommen. Wer sich dennoch nicht von seinem alten Handy trennen möchte, kann einige Sicherheitsvorkehrungen treffen.

Zuerst einmal sollte auf jeden Fall das letzte Softwareupdate installiert sein. Wer sein Gerät gebraucht gekauft hat, sollte darüber hinaus unbedingt sicherstellen, dass es vor dem Gebrauch richtig auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt wurde. Außerdem sollten nur Apps aus dem entsprechenden App-Store und keine APK-Dateien heruntergeladen werden.

Es muss aber auch darauf geachtet werden, welche Informationen von dem alten Gerät verarbeitet werden. So sollte es möglichst vermieden werden, Bankdaten oder Banking-Apps auf dem Handy abzuspeichern. Auch mit Arbeitskonten und -E-Mails sollte vorsichtig umgegangen werden. Am besten installiert man diese gar nicht erst auf dem alten Gerät. Dasselbe gilt auch für Fotos – es sollten nur die Bilder auf dem Handy gespeichert werden, die man auch freiwillig im Internet teilen würde.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KomissarWespe am 15.05.2020 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    Aber kann man auf alte Android-Smartphones, für die es vom Hersteller keine Sicherheitsupdates mehr gibt, das freie Cyanogenmod-OS installieren statt alter Android-Version, und sie so absichern?

  • jo an am 16.05.2020 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    uhh wouhier dann !

  • anonym am 15.05.2020 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tipp: keine wichtigen daten auf dem handy speichern und problem gelöst!

Die neusten Leser-Kommentare

  • jo an am 16.05.2020 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    uhh wouhier dann !

  • anonym am 15.05.2020 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tipp: keine wichtigen daten auf dem handy speichern und problem gelöst!

  • KomissarWespe am 15.05.2020 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    Aber kann man auf alte Android-Smartphones, für die es vom Hersteller keine Sicherheitsupdates mehr gibt, das freie Cyanogenmod-OS installieren statt alter Android-Version, und sie so absichern?