Schwarze Liste

20. Mai 2019 08:16; Akt: 20.05.2019 08:17 Print

Google sperrt Android-​​Updates für Huawei

Die Google-Mutter Alphabet hat Teile ihrer Geschäftsbeziehungen zum Netzwerkausrüster Huawei ausgesetzt. Grund ist ein Dekret des US-Präsidenten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Google-Mutter Alphabet hat nach Angaben aus Firmenkreisen Teile ihrer Geschäftsbeziehungen zum Netzwerkausrüster Huawei eingestellt, nachdem die US-Regierung den chinesischen Konzern auf eine Schwarze Liste gesetzt hat.

Betroffen sei der Transfer sowohl von Bauteilen als auch von Programmen, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. Huawei, das auch Handys herstellt, wird demnach ab sofort keine Updates für das Betriebssystem Android erhalten. Ausgenommen von den Maßnahmen sind allerdings alle Programme mit veröffentlichtem Quelltext (Open Source).

Kein Zugang zu Gmail

Die nächste Generation der Huawei-Handys soll nach Angaben des Insiders keinen Zugang zum Google-Email-Anbieter Gmail und zur App-Plattform Google Play Store erhalten. Allerdings würden Details der Maßnahmen nach Angaben der Quelle noch Google-intern diskutiert.

Am Freitag hatte ein Huawei-Sprecher erklärt, Anwälte des Konzerns untersuchten derzeit die Auswirkungen als Unternehmen der Schwarzen Liste geführt zu werden.

US-Präsident Trump hatte am Mittwoch Unternehmen seines Landes per Dekret die Nutzung von Telekommunikationstechnik untersagt, die als Risiko für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten eingestuft wird.

Huawei Hauptziel des Dekrets

Dazu rief er einen nationalen Notstand in der Telekommunikation aus. Huawei gilt als Hauptziel dieser Maßnahme. Das Unternehmen kritisierte die «unangemessenen Beschränkungen». Das Handelsministerium in Peking warnte vor einer Verschlechterung der bilateralen Handelsbeziehungen.

Huawei ist einer der weltweit größten Telekommunikations- und Netzwerkausrüster. Die Technik des Konzerns spielt auch beim Aufbau von 5G-Mobilfunknetzen eine wichtige Rolle, die wiederum einer Reihe von Schlüsseltechnologien wie vernetzten Fabriken oder autonomen Fahrzeugen den Weg bereiten sollen.

Konzern verweist auf Unabhängigkeit

Die USA befürchten allerdings, dass Huawei-Technik ein Einfallstor für chinesische Spionage und Sabotage sein könnte. Vor allem auf Betreiben der USA stuften zuletzt mehrere Länder das Unternehmen als potenzielle Gefahr für die Cybersicherheit ein. Auch in Deutschland wird über eine mögliche Beteiligung des chinesischen Unternehmens am Ausbau des 5G-Netze kontrovers diskutiert.

Huawei selbst verweist immer wieder auf seine Unabhängigkeit vom chinesischen Staat. Das Vorgehen gegen Huawei findet vor dem Hintergrund des Handelskonflikts zwischen China und den USA statt. (sda)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christian am 20.05.2019 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich glaube weil Huawei technologisch weiter ist als US Firmen ist wird Huawei hier auf die schwarze Liste gesetzt. Und da die Gefahr besteht dass Huawei weltweit 5G Ausrüster wird und die US Geheimdienste kein Hintertürchen mehr besitzen um Daten ab zu grasen. Wie käme die NSA un CIA dann an Ihre Daten?

    einklappen einklappen
  • dusninja am 20.05.2019 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum ausgerechnet nur Huawei? Chinesische Handys gibt es ja noch mehr. Das IPhone ist ja im Prinzip auch eines....

  • FePa am 20.05.2019 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na super und wer ist wieder der blöde bei deem ganzen Streit ?! ... der kleine Bürger ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • FePa am 20.05.2019 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na super und wer ist wieder der blöde bei deem ganzen Streit ?! ... der kleine Bürger ????

  • Christian am 20.05.2019 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich glaube weil Huawei technologisch weiter ist als US Firmen ist wird Huawei hier auf die schwarze Liste gesetzt. Und da die Gefahr besteht dass Huawei weltweit 5G Ausrüster wird und die US Geheimdienste kein Hintertürchen mehr besitzen um Daten ab zu grasen. Wie käme die NSA un CIA dann an Ihre Daten?

    • Jangli am 21.05.2019 11:55 Report Diesen Beitrag melden

      Alles gesoot

    einklappen einklappen
  • dusninja am 20.05.2019 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum ausgerechnet nur Huawei? Chinesische Handys gibt es ja noch mehr. Das IPhone ist ja im Prinzip auch eines....