Smartphone

19. September 2019 16:46; Akt: 19.09.2019 17:20 Print

Huawei enthüllt sein Top-​​Handy ohne Google-​​Apps

Der chinesische Hersteller Huawei hat am Donnerstag sein neues Topmodell gezeigt. Doch beim Mate 30 Pro gibt es einen Haken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Richard Yu, der Chef der Consumer-Sparte von Huawei, begann seine Präsentation mit der Aussage, dass es das wohl schwierigste Jahr für Huawei sei. Damit bezog er sich auf den politischen Druck aus den USA und ein Dekret des US-Präsidenten, der die Firma auf eine schwarze Liste gesetzt hatte. Dennoch könne das Unternehmen steigende Verkäufe verzeichnen.

Danach ging es gleich zur Sache, und zwar zum neuen Mate 30 Pro. Dieses verfügt über ein neuartiges, 6,53 Zoll großes Display. Der verbaute Akku fällt mit einer Kapazität von 4500 mAh, wie vom Hersteller gewohnt, großzügig aus. Im Vergleich dazu hat das neue iPhone 11 Pro Max etwas weniger als 4000 mAh.

Die neue Kamera

Der Smartphone-Hersteller ist nicht nur dank der Partnerschaft mit Leica für seine hochwertigen Kameras bekannt. Die bisherigen Modelle waren der Konkurrenz technisch voraus. Und dies ändert sich auch beim Mate 30 Pro nicht. Dieses verfügt über eine Dreifachkamera mit einem Ultraweitwinkel-, einem Weitwinkel- und einem Teleobjektiv. Zusätzlich ist auf der Rückseite auch ein Tiefensensor angebracht.

Bei Weitwinkelaufnahmen sollte das Handy über einen deutlich besseren Nachtmodus verfügen. Vor allem hat Huawei aber auch die Fähigkeiten zur Videoaufnahme deutlich verbessert. So sind nun unter anderem Slow-Motion-Aufnahmen mit 7680 Bildern pro Sekunde möglich. Und der von Fotos bekannte Unschärfe-Effekt funktioniert nun auch bei Videoaufnahmen.

Ein Werbetrailer zur neuen Slow-Motion-Videofunktion. (Video: Huawei)

Weitere technische Daten

Im Innern des neuen Flaggschiff-Handys sorgt der brandneue, von Huawei selbst entwickelte Prozessor Kirin 990 für hohe Leistung. Geladen wird das Mate 30 Pro entweder per Kabel mit 40 Watt oder kabellos mit 27 Watt. Das ist deutlich mehr als beim iPhone, das erst seit den neuen iPhone-11-Modellen mit 18 Watt geladen werden kann.

Vom Smartphone wird es auch eine Version mit 5G geben. Dieses Gerät hat insgesamt 21 Antennen eingebaut und deren 14 sind allein für die Verbindungen über den 5G-Mobilfunkstandard da. Dies soll laut Richard Yu deutlich schnellere Verbindungen über den Mobilfunk erlauben als bei den Smartphones der Konkurrenz.

Was ist mit Google-Apps?

Auf dem Mate 30 Pro wird die neue Emui-10-Benutzeroberfläche laufen, die das Unternehmen an der Entwicklerkonferenz im August erstmals gezeigt hat. Unter anderem wird es einen neuen, systemweiten Dark Mode geben, mit welchem der Akku stark geschont werden soll.

Doch im Vorfeld der Präsentation war die große Frage, ob auf dem Topmodell wegen Restriktionen der US-Regierung überhaupt noch Android als Betriebssystem und die verschiedenen Google-Dienste genutzt werden dürfen. Nun ist klar, das Flaggschiff wird in der Schweiz noch in diesem Jahr mit einem Open-Source-Android erscheinen.

Das bedeutet, dass das Handy zwar grundsätzlich mit sämtlichen Android-Apps, die es gibt, kompatibel ist. Die Google-Play-Dienste und der Play Store sind jedoch nicht vorinstalliert. Dies dürfte jene Nutzer freuen, die keine Fans des amerikanischen Konzerns sind. Was es für jene Nutzer bedeutet, welche gar nicht auf Google-Apps verzichten möchten, ist jedoch noch nicht klar.

Das Mate 30 Pro mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher soll für 1099 Euro verkauft werden. Die 5G-Version soll 1199 Euro kosten.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lange gewartet am 20.09.2019 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich eine Alternative zu Android.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • lange gewartet am 20.09.2019 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich eine Alternative zu Android.

    • keine alternative am 20.09.2019 17:36 Report Diesen Beitrag melden

      Haben sie den Artikel gelesen ? Da steht, es funktionniert mit einem Open-Source-Android , also keine Alternative.

    einklappen einklappen