Verblüffende Technologie

09. Juli 2021 10:47; Akt: 09.07.2021 11:00 Print

Neue App erfindet kreative Baupläne für Lego-​​Fans

Hast du eine Kiste Lego bei dir herumstehen, weißt aber nicht, was du damit anfangen sollst? Oder hast du Nichten oder Neffen, denen du beim Lego-Bauen helfen willst?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über die Zeit des Social Distancing hinweg haben sich viele Leute neue Hobbys zugelegt, sei dies Sport treiben, Zeichnen, Stricken oder eine andere Tätigkeit, die einem das Alleinsein zu Hause erträglicher macht. Manche Personen haben vielleicht sogar die alte Kiste voll mit Lego-Steinen aus dem Keller geholt. Doch beim Anblick an die lose zusammengewürfelten Lego-Stücke unterschiedlichster Art kann man schnell den Antrieb verlieren. Dabei will eine App helfen.

Die App heißt Brickit und ist im App Store von Apple zu finden. Sie ist nicht offiziell von Lego erstellt. Es steckt vielmehr eine Gruppe an Lego-Fans dahinter, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Sortieren und Auffinden von Lego-Steinen zu vereinfachen.

Hebt verschiedene Steine heraus

Brickit funktioniert mittels Computer-Vision-Technologie. Die Bedienung ist ganz leicht: Nutzerinnen oder Nutzer der App müssen ihren Haufen an Legos einfach irgendwo ausschütten und in einer dünnen Schicht verteilen. Die App analysiert anschließend die ausgestreuten Legoteile und liefert direkt Vorschläge, was man mit den Steinen alles bauen könnte.

Die App zeigt genau an, welche Legosteine der Nutzer oder die Nutzerin von den übrigen trennen muss und öffnet dann den genauen Bauplan des neuen Projekts – sei dies ein Fisch, ein Auto oder ein Hund. Dafür benötigt Brickit nur Sekunden.

Mit diesem Projekt haben die Entwicklerinnen und Entwickler hinter Brickit gezeigt, wie vielseitig die Objekt-Erkennungs-Technologie von Apple einsetzbar ist, wie Techcrunch.com beschreibt. Für Android-Telefone funktioniert die Applikation leider nicht, aber die Programmiererinnen und Programmierer versprechen, an einer Version für Googles Play Store zu arbeiten. Diese soll bereits im Herbst erhältlich sein.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.