Digitales Bezahlen

25. Dezember 2018 11:09; Akt: 25.12.2018 11:10 Print

Plant Facebook eine eigene Währung für Whatsapp?

Künftig kann man mit dem Messenger wohl auch Geld überweisen. Denn die Firma arbeitet an einer Kryptowährung, deren Wert am Dollar hängt.

storybild

Bekommt Whatsapp bald seine eigene Kryptowährung? (Bild: DPA/Silas Stein)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kryptowährungen wie Bitcoin sind seit rund eineinhalb Jahren in aller Munde – und auch in vielen digitalen Portemonnaies. Nun arbeitet Facebook an einer eigenen digitalen Bezahllösung, wie Bloomberg.com berichtet. Damit sollen sich Whatsapp-Nutzer auf einfache Weise untereinander Geld überweisen können.

Weil der Wert von solchen digitalen Währungen stark von Angebot und Nachfrage abhängt und auch nicht vor Spekulation gefeit ist, setzt Facebook offenbar auf einen sogenannten Stablecoin. Dabei handelt es sich um eine Währung, die sich an einen festen Wert klammert – im Beispiel von Facebook an den US-Dollar.

Nicht offiziell

Facebook selbst gibt sich zum Projekt aber noch sehr bedeckt: «Wie viele andere Firmen, sucht Facebook nach Wegen, die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie zu nutzen», so ein Sprecher des Unternehmens, und ergänzt: «Wir haben dem nichts anzufügen».

Dass Facebook in den Markt um digitale Bezahllösungen einsteigt, wurde schon länger erwartet. Bereits im Jahr 2014 wurde der frühere Paypal-Chef David Marcus als Chef der Messenger-Abteilung bei Facebook engagiert. Marcus wurde im Mai Chef des Blockchain-Teams bei Facebook und hat ebenfalls ein Amt im Verwaltungsrat der Kryptowährungsbörse Coinbase.

Riesiger Markt

Die Whatsapp-Währung ist noch nicht marktreif, soll aber zuerst in Indien eingeführt werden, denn der Messenger hat dort bereits über 200 Millionen Nutzer. Und laut Zahlen der Weltbank ist Indien auch führend bei der Überweisung von Geld in das Heimatland. Im Jahr 2017 schickten Inder beispielsweise über 69 Milliarden Dollar nach Hause.

Offenbar verspricht sich der Konzern ein ordentliches Wachstum. Denn wenn nur ein Teil der insgesamt 480 Millionen Internet-Nutzer in Indien Zahlungen auf Whatsapp ausführt, würden die Gebühreneinnahmen sprudeln. Falls das Projekt tatsächlich realisiert wird, wäre Facebook zudem das erste Tech-Unternehmen mit einer eigenen Währung.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.