Fauxpas

09. Januar 2020 21:10; Akt: 09.01.2020 21:11 Print

Samsung kopiert Apples Face-​​ID-​​Logo

Aufruhr nach einer Samsung Keynote: Im Hintergrund zeigt das Unternehmen ein Symbol, das deutlich von Apple abgekupfert ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas sorgte eine Präsentation von Samsung für Aufruhr. Eigentlich ging es dabei um den Passwort-Manager der Firma, den «Samsung Pass». Der Fauxpas passierte allerdings erst 50 Minuten nach Beginn der Keynote und dauerte nur 15 Sekunden.

H. S. Kim, der Chef des Unterhaltungselektronik-Sektors bei Samsung, sprach gerade über Cybersecurity, als hinter ihm Symbole eingeblendet wurden – darunter jenes für die Gesichtserkennung. Obwohl die Icons nur kurz zu sehen waren, entging vielen Besuchern nicht, dass es sich dabei um genau dasselbe Icon handelte, wie Apple für seine Face-ID benutzt.

Absicht oder Versehen?

Es ist nicht das erste Mal, dass Samsung im Verdacht steht, Ideen bei Apple abgeschaut zu haben. Tatsächlich befanden sich die beiden Firmen jahrelang im Rechtsstreit darüber, ob Samsung das iPhone und dessen Software beinahe Pixel für Pixel kopiert hat. Im Anschluss musste Samsung 569 Millionen Dollar für Patentrechte bezahlen.

Ob es sich beim jüngsten Kopierfall um einen absichtlichen Seitenhieb gegen Apple oder einen Fehler handelt, ist nicht klar. Samsung hat sich bislang nicht öffentlich dazu geäußert. Allerdings ist die Präsentation an der CES bisher der einzige Ort, an dem das Face-ID-Icon aufgetaucht ist. Es ist weder in Samsungs Software noch in irgendeiner anderen Veröffentlichung des Unternehmens zu finden.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.