Galaxy S20

11. Februar 2020 20:16; Akt: 11.02.2020 20:27 Print

Samsung präsentiert neues Flaggschiff-​​Lineup

Nicht weit von der Apple-Zentrale in San Francisco zeigt der koreanische Tech-Gigant heute seine neuen Top-Smartphones für das Jahr 2020.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Geheimnisse gab es beim heutigen «Unpacked»-Event von Samsung in San Francisco nicht mehr zu bestaunen. Ein Großteil des präsentierten Lineups war bereits in den vergangenen Wochen bis ins Detail geleakt worden. Ab dem 13. März sollen drei Varianten der brandneuen Galaxy S20-Reihe in verschiedenen Farboptionen erhältlich sein. Nachdem das Galaxy S10 im vergangenen Jahr präsentiert wurde, überspringen die Koreaner mit ihren Neuvorstellungen nun eine ganze Dekade in der Nummerierung und passen sich dem neuen Jahrzehnt an.

Mit dem Galaxy S20, dem S20 Plus und dem S20 Ultra setzt man auf eine ähnliche Abstufung wie Konkurrent Apple. Die kleine Variante verfügt über ein randloses 6,2-Zoll-Display, das Plus-Modell über 6,7 Zoll und das Ultra über enorme 6,9 Zoll. Alle Displays können erstmals mit einer flüssigen Bildwiederholrate von 120 Hertz befeuert werden. Dies soll aber abhängig von der gewählten Auflösung sein.

Im Inneren werkelt der Exynos 990-Prozessor, dem unterschiedliche RAM-Konfiguration von minimal 8 Gigabyte und maximal 16 Gigabyte zur Seite stehen. Die verbaute Speicherkapazität variiert zwischen 128 Gigabyte und 512 Gigabyte im teuersten Modell. Alle Modelle gibt es als 4G und 5G-Variante.

Vor allem bei der Kamera-Ausstattung hat man bei Samsung gewaltig geklotzt. Die Ultra- und Plus-Variante geht mit vier rückseitigen Linsen an den Start, das normale S20 besitzt drei Linsen. Die extremen Auflösungen der Hauptlinsen von 108 Megapixel (Ultra) und 64 Megapixel (S20 Plus und normal) sollen vor allem beim Zoomen nicht für möglich gehaltene Ergebnisse erzielen, wie in nachfolgendem Video-Leak zu sehen ist.

Die Frontkamera ist mit dem sogenannten Punch-Hole zentral ins Display eingelassen und löst mit 10 Megapixeln aus. Ein Fingerabdrucksensor ist wie schon beim Vorgänger ins Display integriert. Alle Geräte können mit einer Micro-SD-Karte auf eine Speicherkapazität von bis zu einem Terrabyte ausgeweitet werden.

Im Galaxy S20 Ultra ist ein 5000-mAh-Akku zu finden. Beim S20 Plus ist es ein 4500-mAh-Akku und beim S20 ein 4000-mAh-Akku. Laut Samsung sollen die neuen Geräte über eine schnellere kabellose Ladefunktion verfügen. Des Weiteren hat sich Samsung nun auch bei den S20-Telefonen entscheiden, den Kopfhörer-Anschluss wegzulassen.

Die Vollausstattung lässt sich Samsung aber auch einiges kosten. Die billigste Variante des S20 mit 128 GB soll für 899 Euro zu haben sein, das Plus-Modell schlägt mit 1099 Euro zu Buche und die bestausgestattete Ultra-Variante mit 512 GB Speicher kostet 1549 Euro.

Ebenfalls schon seit mehreren Wochen vermutet, zeigte Samsung auch das neue Falt-Handy Galaxy Z Flip, welches seinen 6,7-Zoll-Screen wie ein altes Klapp-Handy zusammen falten kann. Befeuert werden soll das faltbare Display, welches im vergangenen Jahr beim Galaxy Fold noch für viele Probleme sorgte, von einem Snapdragon 855 Plus Prozessor, 8 Gigabyte RAM und 256 Gigabyte internem Speicher.

Mit über 1500 Euro Startpreis belastet aber auch dieses Modell das Technik-Budget nicht unerheblich. Erscheinen soll es bereits am kommenden Freitag, den 14. Februar 2020.

(Dustin Mertes/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klein am 11.02.2020 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    HUAWEI as Zukunft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klein am 11.02.2020 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    HUAWEI as Zukunft.