Neues Produkt

10. Oktober 2019 21:38; Akt: 10.10.2019 21:38 Print

Steigt Apple 2020 ins Brillengeschäft ein?

Überrascht Apple die Fans mit einem neuen Gadget? Ein Analyst ist sich sicher, dass der iPhone-Konzern im nächsten Jahr eine schlaue Brille veröffentlichen wird.

Virtueller Sternenhimmel, Puzzle-Games, Einrichtungs-Tool: Augmented Reality hat viel zu bieten. Der iPhone-Konzern zeigte die Anwendungen erstmals 2017. (Video: Stefan Wehrle)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Augmented Reality (AR) ist für Apple ein wichtiges Thema. Mit AR werden virtuelle Elemente in eine reales Umfeld eingeblendet. Praktisch ist das etwa für die Navigation. Bei fast allen Auftritten von CEO Tim Cook in jüngster Vergangenheit war die erweiterte Realität ein Thema. Noch dienen das iPhone oder iPad als Fenster in die virtuelle Welt. Das könnte sich aber schon bald ändern.

Laut dem für gewöhnlich gut informierten Analysten Ming-Chi Kuo plant Apple, eine Datenbrille auf den Markt zu bringen. Die Produktion könnte laut Kuo sogar noch in diesem Jahr anlaufen. Die Augmented-Reality-Brille soll dann spätestens im zweiten Quartal 2020 enthüllt werden.

Zusatz zum iPhone

Apple arbeite bei der Entwicklung mit anderen Playern aus der Branche zusammen, schreibt Macrumors.com. Das Gadget soll als iPhone-Accessoire vermarktet werden. Offiziell bestätigt ist bisher nichts.

Doch verdichten sich mittlerweile die Hinweise auf ein solches Gadget. Im Code des mobilen Betriebssystems iOS 13 sind letzten Monat Piktogramme aufgetaucht, die wie AR-Brillen aussehen. Dass Apple an der Technologie arbeitet, wird schon länger gemunkelt. Erste Berichte zu einer AR-Brille gab es 2017. Damals hieß es, dass die Brille mit einem neuen System laufen werde: ROS – für «reality operating system».

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.