Fünf Fragen

21. Mai 2019 07:58; Akt: 21.05.2019 08:01 Print

Was bedeutet Googles Huawei-​​Sperre für mich?

Google beendet die Zusammenarbeit mit Huawei. Das könnte für den Handy-Hersteller weitreichende Folgen haben. Das müssen die Nutzer jetzt wissen.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem die US-Regierung den chinesischen Konzern Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt hat, wird Googles Mutterkonzern Alphabet einen Teil der Geschäftsbeziehungen einstellen. Huawei wird künftig keine Updates mehr für das mobile Betriebssystem Android und keinen Zugang mehr zum Play Store erhalten.

Was bedeutet das genau für mich?

Für jene, die bereits ein Huawei-Handy gekauft haben, sollte sich vorerst nichts ändern. In einem Tweet auf dem Kanal von Android erklärt Google das Vorgehen wie folgt: «Wir versichern Ihnen, dass Dienstleistungen wie Google Play oder Play Protect auf Ihrem bestehenden Huawei-Gerät weiterhin funktionieren werden, während wir alle US-Vorschriften einhalten.»

Ein Sprecher von Google konnte gegenüber Reuters.com nicht bestätigen, dass diese Unterstützung auch in Zukunft noch gewährleistet werden kann. «Während bestehende Huawei-Handys weltweit nicht sofort von der Entscheidung betroffen sind, bleiben künftige Updates für diese Handys sowie für alle neuen Handys, die Huawei herstellen wird, fraglich.»

Was heißt das für die Software?

Bei Android handelt es sich prinzipiell um freie Software. Nach dem Kauf von Android gründete Google die sogenannte Open Handset Alliance, ein Konsortium, bei dem auch Huawei mit dabei ist. Ziel dieses Konsortiums ist die Schaffung von offenen Standards für Mobilgeräte. Mitgliedern des Konsortiums ist es nicht gestattet, Geräte herzustellen, die eine zu Android inkompatible Version der Software nutzen.

Doch das scheint künftig nicht mehr zu funktionieren. Denn Huawei ist nun darauf beschränkt, das Android Open Source Project (AOSP) zu nutzen. Das heißt, Google dürfte Huawei den Zugang zur App-Plattform Google Play Store und zu sämtlichen Google-Diensten wie beispielsweise Gmail kappen. Das bedeutet auch, dass Huawei Sicherheitsupdates für Android erst dann vorantreiben kann, wenn sie in AOSP verfügbar sind.

Gibt es Alternativen?

Huawei hat bereits ein eigenes Betriebssystem vorbereitet, falls Android nicht mehr verwendet werden darf, wie Richard Yu von Huawei in einem Interview mit Welt.de verriet. Das sei jedoch Plan B. Das Unternehmen bevorzuge eine Zusammenarbeit mit dem Ökosystem von Google, so Yu.

Was macht Huawei nun genau?

Wie genau der chinesische Konzern reagieren wird, ist noch nicht klar. Huawei selbst äußerte sich in einer Mitteilung zum Thema: «Huawei hat weltweit bedeutende Beiträge zur Entwicklung und zum Wachstum von Android geleistet. Wir haben als einer der globalen Key-Partner von Android eng mit ihrer Open-Source-Plattform gearbeitet, um ein Ökosystem zu entwickeln, von dem sowohl die Nutzer als auch die Industrie profitieren.»

Huawei werde weiterhin Sicherheitsupdates und Services für alle bestehenden Huawei- und Honor-Smartphones sowie -Tablets zur Verfügung stellen. Dies betreffe sowohl bereits verkaufte als auch sich im Lager befindliche Geräte weltweit. «Wir werden weiter daran arbeiten, ein sicheres und zukunftsfähiges Software-Ecosystem zu entwickeln, um die bestmögliche Nutzererfahrung weltweit zu bieten.»

Sind andere Firmen betroffen?

Der US-amerikanische Präsident Donald Trump hatte am letzten Mittwoch einheimischen Unternehmen per Dekret die Nutzung von Telekommunikationstechnik untersagt, die als Risiko für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten eingestuft wird. Hersteller wie Samsung, Sony oder Nokia sind bislang nicht auf der Sperrliste gelandet.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.