Face ID

16. November 2017 08:20; Akt: 16.11.2017 10:25 Print

10-​​Jähriger entsperrt das iPhone X seiner Mutter

Schon wieder muss die Spitzentechnologie von Apple Abstriche machen. Ein 10-jähriger Junge entsperrt per Face ID das Handy seiner Mutter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist bereits Fall Nummer drei für Apples Face ID. Nachdem Zwillinge und eine Gesichtsmaske aus Silikon die Sperrfunktion beim neuen Spitzenmodell von Apple austricksen konnten, gelang das nun auch einem 10-Jährigen, der das iPhone X seiner Mutter im Alleingang entsperrte.

Im aktuellen Fall geht es um das Smartphone von Sana Sherwani. Ihr Sohn, Ammar Malik, entsperrte ohne Eingabe eines PIN-Codes das iPhone X via Gesichtserkennung. Mutter Sherwani und Ammar stellten hierfür einen Videobeweis ins Netz (siehe unten).

Nach mehreren geglückten Entsperrversuchen von Ammar scannte die Mutter ihr Gesicht für die Registrierung der Face ID nochmals neu. Daraufhin gelang es dem Sohn nicht mehr, das Handy zu entsperren.

Ein späterer Test bei schlechteren Lichtverhältnissen ergab laut Wired.com jedoch, dass Ammar das iPhone X wieder entsperren konnte. Offenbar sind sich Mutter und Sohn aus Sicht des iPhone X einfach zu ähnlich.

Apple kennt die Fälle

Beim Versuch, das iPhone X seines Vaters mittels Face ID zu entsperren, gelang es dem 10-Jährigen ebenfalls – allerdings nur ein einziges Mal. In späteren Versuchen sperrte Face ID den Zugriff.

Apple hat zum konkreten Fall der Familie Malik keine Stellung genommen. Allerdings heißt es in einem offiziellen Papier des Konzerns, dass es bei Zwillingen, Geschwistern oder Kindern, die jünger als 13 Jahre alt sind, wahrscheinlicher sein kann, dass Face ID sie verwechselt. Ist die Ähnlichkeit zu groß, oder sind die Gesichtsmerkmale eines Nutzers noch nicht vollständig ausgeprägt, muss die Technologie Abstriche machen.

(L'essentiel/hau)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 16.11.2017 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätt en am Support Dokument vu Face-ID gekuckt, wat do drasteet, hätt en sech dei News keinte spueren...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 16.11.2017 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätt en am Support Dokument vu Face-ID gekuckt, wat do drasteet, hätt en sech dei News keinte spueren...