Tödliche Mutprobe

22. Januar 2021 10:59; Akt: 22.01.2021 14:50 Print

10-​​Jährige stirbt bei Tiktok Blackout-​​Challenge

Eine gefährliche Mutprobe auf Tiktok hat in Italien ein zehnjähriges Kind auf tragische Weise das Leben gekostet. 

storybild

In Palermo ist ein zehnjähriges Mädchen in Folge einer Tiktok-Challenge ums Leben gekommen. (Bild: imago images/Xinhua)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Manche der Herausforderungen, die man auf Sozialen Netzwerken wie Tiktok findet, sind seltsam oder verrückt, aber in den meisten Fällen nicht bedrohlich. Ganz anders sieht es bei der «Blackout Challenge» aus, bei der Kinder und Teenies sich selbst würgen, um bewusstlos zu werden. Diese endete für ein zehnjähriges Mädchen in Palermo mit dem Tod. 

Wie  La Repubblica berichtet, habe sich das Mädchen mit einem Gürtel den Hals abgeschnitten. Das führte zum unmittelbaren Herzstillstand. Das bewusstlose Kind wurde von seiner Schwester vor dem Spiegel im Bad entdeckt und von den Eltern in einem kritischen Zustand ins Krankenhaus gebracht. Dort konnten die Ärzte am Donnerstag nur noch den Hirntod feststellen.

Eine tödliche Mutprobe

In Italien ist nach dem Vorfall eine Debatte über Zugangsbeschränkungen für Kinder zum Internet entbrannt. Soziologen wie Francesco Pira warnen vor den Gefahren des Internets für die Kleinsten der Gesellschaft. Er betonte zudem, dass auch die Coronakrise die Situation verschlimmere, weil Kinder nun noch mehr Zeit ungestört an ihren PCs und Smartphones verbringen würden. Dabei seien viele Lehrer, Eltern und Erzieher wenig informiert über die neuesten Online-Trends: «Viele Eltern kennen nicht einmal Tiktok, das monatlich eine Milliarde Nutzer weltweit hat», sagte Pira gegenüber Vocecontrocorrente.

Ein Sprecher der Plattform erklärte sich bereit, bei den Ermittlungen mit den Justizbehörden zusammenzuarbeiten. «Die Sicherheit der Tiktok-Gemeinschaft ist unsere absolute Priorität», sagte der Sprecher, wie La Stampa schreibt. 

(L'essentiel/ga)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ohdirnerftall am 22.01.2021 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Suicide als Freizeit beschäftegung.... Ass d'Liewen dann wierklech sou Langweileg??

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ohdirnerftall am 22.01.2021 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Suicide als Freizeit beschäftegung.... Ass d'Liewen dann wierklech sou Langweileg??