«Spektakulär»

01. Juni 2018 17:23; Akt: 01.06.2018 17:26 Print

100 Mio Dollar Preisgeld für «Fortnite»-​​Turniere

Neue Dimension im E-Sport: Epic Games macht «Fortnite» mit einer Wahnsinnssumme zum größten E-Sport-Event der Welt.

Das größte E-Sport-Turnier der Welt: «Fortnite». (Epic)

Zum Thema

Da macht jemand Ernst mit E-Sport. Für die Saison 2018/19 will Epic Games rund 100 Millionen US-Dollar an Preisgeldern für E-Sport-Veranstaltungen bereitstellen. Das hat das «Fortnite»-Studio kürzlich mit einem Beitrag auf seiner Website bekannt gemacht.

Man steige «im großen Stil in die Wettbewerbe ein», so die Entwickler. Aber: «Unser Ansatz wird anders sein: Wir konzentrieren uns auf die Freude, das Spiel zu spielen und zu beobachten», schreibt Epic. Wie diese immense Summe genau verteilt wird, ist noch offen. Erst in den kommenden Wochen will Epic die Details dazu bekannt machen.

Neue Sphären

Mit der Summe stößt der E-Sport in neue Dimensionen vor. Das bislang größte Preisgeld gibt es bislang bei dem von Valve organisierten «Dota 2»-Turnier The International. Im Jahr 2017 konnten die Sieger-Teams insgesamt fast 25 Millionen US-Dollar einsacken. Insgesamt waren es in den vergangenen fünf Jahren knapp 80 Millionen Dollar, wie E-Sport Earnings berechnet hat.

Die Reaktionen ließen denn auch nicht auf sich warten. Sogar in den Finanzwelt hat die Ankündigung von Epic Games für Aufsehen gesorgt. Das sei «groß und mutig», twitterte etwa Star-Investor Bill Gurley:

Michael Pachter, Gaming-Analyst der US-Investorengruppe Wedbush, schrieb: «Das ist eine ziemlich spektakuläre Ankündigung. Und es ist nicht zuletzt auch ein Indiz dafür, wie viel Geld mit dem Spiel derzeit verdient wird.» E-Sport-Analyst Bethany Lyons von SuperData schließlich bringt es auf den Punkt: «Mit dieser Summe wird ‹Fortnite› ab sofort zum größten E-Sport-Event, was das Preisgeld angeht.»

Popkulturelles Maßenphänomen

Tatsächlich hat sich «Fortnite» in den letzten Monaten vom Game-Hit zum popkulturellen Massenphänomen gewandelt. Das Battle-Royale-Spiel, in dem bis zu 100 Gamer ums Überleben kämpfen, ist nicht nur das meistgestreamte Game auf Twitch, das seine Nutzerzahlen konstant in die Höhe schraubt. Auch im echten Leben ist der Einfluss des Shooters nicht mehr zu übersehen. Die Tänze aus dem Spiel sind immer öfter in Klassenzimmern, aber auch auf Fußballplätzen in aller Welt zu sehen.

So feierte etwa Atlético-Madrid-Star Antoine Griezmann seine beiden Treffer im Finalspiel der Europaliga mit einem bekannten Move aus «Fortnite». Und apropos Fußball: Die Fifa als Ausrichter der Fußball-WM in Russland wird insgesamt 400 Millionen US-Dollar an die 32 Teams ausschütten. Davon sind die «Fortnite»-Turniere ab sofort nicht mehr allzu weit entfernt.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.