Einkaufstour

15. September 2014 16:04; Akt: 15.09.2014 17:05 Print

Microsoft bezahlt 1,9 Milliarden für Minecraft

Das Entwicklerstudio des erfolgreichen Spiels Minecraft bestätigt, dass der Microsoft-Deal zustande gekommen ist. Für fast zwei Milliarden Euro.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der Deal ist Tatsache: Microsoft kauft für rund 1,9 Milliarden Euro das Videospiel Minecraft. Das bestätigt das schwedische Entwicklerstudio Mojang von dessen Erfinder Markus «Notch» Persson. Die Übernahme wirkt überraschend, denn Persson gilt als Microsoft-Kritiker, der das Betriebssystem Windows 8 als «sehr, sehr schlecht» für Indie-Entwickler bezeichnet. Zudem hatte Persson die Entwicklung einer Virtual-Reality-Version des Aufbauspiels «Minecraft» eingestellt, nachdem bekannt geworden war, dass Facebook den Cyberbrillen-Hersteller Oculus VR aufkaufen würde.

Auch Microsoft bestätigte in einer Mitteilung die Übernahme. «Heute ist ein unglaublich aufregender Tag für unser Team», sagte Phil Spencer, Leiter der Xbox-Sparte. Minecraft sei eines der weltweit populärsten Spiele überhaupt. Es soll seit 2009 über 100 Millionen Mal heruntergeladen worden sein.

Macher gehen von Bord

Die Macher des Spiels werden die Firma verlassen. Owen Hill, einer der Gründer von Mojang, teilte mit, das Geschäft sei ihm und seinen Kollegen zu viel geworden. Hill beruhigt aber die Fans, indem er versichert, dass auch nach dem Verkauf die Arbeiten am Spiel fortgesetzt werden.

Die Milliardenübernahme werde sich für die Amerikaner bereits 2015 auszahlen, hieß es. Den Abschluss der Transaktion erwarten sie noch im laufenden Jahr. Das Spiel ist für seine einfache Grafik bekannt, die an Legosteine erinnert. Der Spieler kann darin aus Klötzchen virtuelle Welten erschaffen.

(L'essentiel/pwe/dia)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.