Stromschlag

17. Februar 2020 16:12; Akt: 17.02.2020 16:14 Print

15-​​Jährige stirbt, weil ihr Handy ins Badewasser fällt

Eine Jugendliche aus Frankreich wollte ihr Handy während des Badens aufladen. Dabei rutschte es ihr aus der Hand und ins Wasser.

Es gilt: Geräte beim Baden aufzuladen, sollte unterlassen werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Marseille ist ein 15-jähriges Mädchen bei einem tragischen Unfall gestorben: Es hatte sein Smartphone mit in die Badewanne genommen und dieses mit einem Verlängerungskabel an eine Steckdose angeschlossen. Als es im Wasser lag, rutschte ihm das Telefon aus der Hand und fiel ihm auf die Brust. Das Mädchen erlitt einen Stromschlag.

Obwohl Rettungskräfte sofort eingriffen, starb der Teenager später im Krankenhaus an einem Herzstillstand. Die Familie steht unter Schock, wie «France Bleu» berichtet. Ein Mitschüler der Verstorbenen sagt zur Zeitung: «Wir wissen eigentlich, dass wir unser Telefon nicht aufladen sollten, während wir ein Bad nehmen. Aber unser ganzes Leben spielt sich auf dem Gerät ab. Besonders ohne die sozialen Netzwerke können wir nicht leben.»

Weitere Todesfälle

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Jugendliche auf diese Art und Weise ihr Leben verliert. Im März 2019 erlitt eine 16-Jährige in München einen Stromschlag, weil sie ihr Handy in die Badewanne fallen ließ. Auch sie hatte es während des Badens aufladen wollen.

Ähnlich erging es einer 21-jährigen Frau aus Voralberg im Februar 2019. Ihr rutschte das Telefon während des Aufladens ins Badewasser. Zuvor war eine 20-jährige Studentin im Jahr 2017 ebenfalls in Österreich auf ähnliche Weise gestorben. Sie hatte während des Badens mit Freunden gechattet.

Laut Experten geschehen Unfälle wie diese nur extrem selten. Sie zeigen aber, wie gefährlich elektronische Geräte im Bad potenziell sein könnten. Vor allem bei Ladegeräten aus dem Internet solle man vorsichtig sein. Davor warnte Peter Fluri, Leiter Marktüberwachung beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat (Esti), bereits Ende 2016.

Vorsicht vor billigen Geräten

Gefälschte Adapter und Ladegeräte können mitunter gefährlich werden, da sie wichtige Sicherheitskomponenten nicht aufweisen. Das Esti testet daher regelmäßig Geräte für Haushalt, Gewerbe und Büro in der Schweiz. Wer gefälschte Geräte kauft, trägt allerdings die alleinige Verantwortung dafür.

Damit man sich als Kunde nicht unbewusst einer Gefahr aussetzt, sollten laut Fluri ein paar Dinge beachtet werden: «Ein sehr tiefer Preis, eine billige Aufmachung oder ein Online-Auftritt ohne Schweizer Domizil und ohne direkten Ansprechpartner sind ein Indiz für möglicherweise mangelhafte Geräte.» Konsumenten sollten auch darauf achten, ob auf dem Produkt ein freiwilliges Prüfzeichen angebracht ist. In der Schweiz anerkannte Prüfzeichen sind in der Datenbank des Esti abrufbar. Allerdings können auch diese auf Billigprodukten gefälscht sein.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Petruska am 18.02.2020 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    bizarre cette histoire, normalement le chargeur est branché sur la prise et n'achemine que du 6V vers le téléphone innoffensif....

    einklappen einklappen
  • Motmot am 19.02.2020 01:17 Report Diesen Beitrag melden

    Juste après un autre article citant 1 chargeur de GSM sur deux défectueux!!! Bizarre non? :-) Quel lobbyiste et ministre derrière tout ça???

  • Philou88 am 18.02.2020 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Il faut lire les conseils d utilisations elles sont faite pour éviter ces accidents trop nombreux

Die neusten Leser-Kommentare

  • link am 19.02.2020 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Exacte, même si le telephone tombe dans l'eau, le voltage est trop faible. une charge rapide peut aller jusqu'à 12v. Il est impossible de mourir avec du 12v. Peut-être que le chargeur, comme étant humide à laisser passer du 230v et la personne s'est fait electrocuté avant que le telephone ne tombe à l'eau.

  • Den Elektriker am 19.02.2020 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Souweit ech wees as dat do onmeiglech well den Handy hängt mat engem Trafo un der Steckdous an aus dem Trafo kommen nemmen 6v dei den Handy lueden. A mat 6v kann der net vill passeiren. Ech huelen un dat ladegerät un enger Multiprise hung an dei mat an Bidden gefall as. Anescht as et net meiglech.

    • ChinaKram am 19.02.2020 10:57 Report Diesen Beitrag melden

      In einem elektronischen Netzteil muss kein Trafo vorhanden sein damit es funktionniert. Wird er aus Kostengründen eingespart kann eine gefährlich hohe Spannung gegen Erde am Ladestecker entstehen.

    • 2China Kram am 19.02.2020 16:20 Report Diesen Beitrag melden

      China Kram hin oder her, der Strom der zum Handy geht kann keine 220 Volt sein sondern nur geringe 6 bis 12 Volt. Bei 220 Volt würde das Telefon explodieren.

    einklappen einklappen
  • Motmot am 19.02.2020 01:17 Report Diesen Beitrag melden

    Juste après un autre article citant 1 chargeur de GSM sur deux défectueux!!! Bizarre non? :-) Quel lobbyiste et ministre derrière tout ça???

  • Petruska am 18.02.2020 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    bizarre cette histoire, normalement le chargeur est branché sur la prise et n'achemine que du 6V vers le téléphone innoffensif....

    • M Red am 18.02.2020 16:18 Report Diesen Beitrag melden

      Voilà, je ne comprends cela non plus... ?!

    einklappen einklappen
  • Philou88 am 18.02.2020 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Il faut lire les conseils d utilisations elles sont faite pour éviter ces accidents trop nombreux