Handyverbot

14. August 2019 19:32; Akt: 14.08.2019 19:34 Print

15-​​Jährige twittert via Kühlschrank

Dorothy (15) fand einen kreativen Ausweg, nachdem ihr ihre Mutter das Handy weggenommen hatte. Sie meldete sich stattdessen vom smarten Kühlschrank aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Amerikanerin Dorothy ist ein großer Fan des Popstars Ariana Grande und betreibt auf Twitter ein Fan-Konto mit über 28.000 Followern. Weil sie beim Kochen unkonzentriert war und ein kleines Feuer verursachte, beschlagnahmte ihre Mutter ihr Handy.

Doch wie sollte sie ihre Community nun erreichen? Die junge Frau fand verschiedene Alternativen wie etwa eine Nintendo-Spielkonsole, um dennoch auf ihr Twitter-Konto zugreifen zu können. Doch die Mutter kam dahinter und verbot auch die Nutzung dieser Geräte, so der Guardian.

Elektronische Geräte

Dennoch schaffte es Dorothy, sich auf dem Kurznachrichtendienst wieder zu melden: «Ich weiß nicht, ob das getwittert wird. Ich spreche mit meinem Kühlschrank. Meine Mutter hat schon wieder alle meine elektronischen Geräte beschlagnahmt.» Beim verwendeten Gerät handelte es sich um einen smarten Kühlschrank der Firma LG.

Im Netz sorgte die Aktion für viel Aufsehen und der Tweet wurde fast 16.000 Mal geteilt. Andere Nutzer spekulierten in Kommentaren darüber, wie die Amerikanerin wohl als Nächstes twittern würde. So fragte Abby: «Wie viele elektronische Geräte hast du, mit denen man auf Twitter zugreifen kann? Nutzt du dafür als Nächstes die Mikrowelle?»

Letzter Tweet

Und sogar Twitter selbst schaltete sich mit dem Hashtag #FreeDorothy ein. Darüber, wie lange das Handyverbot noch andauern wird, konnte sich Dorothy auf Anfrage des Guardian nicht äußern.

Einen Tweet konnte sie aber dennoch publizieren: «Vielen Dank an meine Unterstützer und @Twitter, das ist verrückt. Ohne euch wäre ich verloren gewesen und hätte aufgegeben. Ich versuche mein Zeug schnell zurückzuerhalten, um euch angemessen zu danken.»

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.