Wunsch der Mutter

29. Mai 2019 21:21; Akt: 29.05.2019 21:47 Print

15-​​Jähriger schwänzt Schule für «Fortnite»

Benjy Fish (15) hat sich für die «Fortnite»-WM im Juli qualifiziert. Um dafür besser trainieren zu können, hat ihn seine Mutter von der Schule genommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einmal E-Sportler zu werden, ist der Traum vieler junger Gamer. Der 15-jährige Brite, Benjy Fish, ist nun auf dem besten Weg dazu. Er hat sich erst gerade für die Fortnite-WM qualifiziert, die im Juli stattfindet.

Wie gut er ist, erfuhr seine Mutter eines Nachts. Er stürmte in ihr Schlafzimmer und erzählte ihr, dass er gerade 10.000 US-Dollar bei einem Turnier gewonnen habe. Die nächtlichen Gamesessions wirkten sich jedoch negativ auf seine Konzentration in der Schule aus. «Als meine Mutter mir vorschlug, die Schule zu verlassen, um mich Vollzeit ‹Fortnite› zu widmen, traute ich erst meinen Ohren nicht», sagt Fish zu Mirror.co.uk.

Aufstehen um 14 Uhr

Seit er 13 Jahre alt sei, habe er davon geträumt, E-Sport-Profi zu werden, so Fish. Zum ersten Mal mit Games Kontakt hatte er mit acht Jahren, «als mir mein Bruder ein Notebook schenkte. Darauf habe ich viele Games gespielt», sagt er. Bei dem Battle-Royale-Game Fortnite habe er dann gemerkt, dass er darin richtig gut sei, so der 15-Jährige.

Jetzt sieht sein Tag so aus: «Ich stehe gegen 14 Uhr auf, mache mich ready und trainiere dann bis zu zehn Stunden. Dann bleibe ich etwa bis 5 Uhr morgens wach, bis meine Mutter aufsteht und arbeiten geht, bis ich mich schlafen lege», erklärt er. Künftig wolle er aber auch mehr Zeit draußen verbringen und Fitness machen.

Mutter als Managerin

Abgebrochen hat er die Schule indes nicht. Er geht zwar nicht mehr ins Schulhaus, um den Unterricht kümmert sich nun aber ein Privatlehrer bei ihm zu Hause. Der Schulstoff von zwei werde zudem auf drei Jahre verteilt, erklärt er.

Dass man mit Fortnite so viel Geld verdienen kann, findet Fish «total verrückt». Mehrere zehntausend US-Dollar hat er bereits abgeräumt. Seine Mutter – die gleichzeitig auch seine Managerin ist – sorge aber dafür, dass er auf dem Boden bleibe. An der WM winkt ein Preispool von 30 Millionen Dollar. «Falls ich da gewinnen sollte, werde ich ein Haus für mich und meine Mutter kaufen», sagt Fish.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.